Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Universität im … Veranstaltungskalender Sprache, Land und Literatur

Sprache, Land und Literatur

16.06.2020 von 18:30 bis 20:00 Literaturhaus Freiburg, Bertoldstr. 17

ABGESAGT Zweisprachige Lesung und Gespräch | ABGESAGT Menschliche Dinge/Les choses humaines (Karine Tuil, Paris)

Die Veranstaltung muss leider abgesagt werden. Wir hoffen, dass wir sie evtl. im September nachholen können. Die Farels sind schön und reich, haben Einfluss und Macht: Jean Farel ist ein prominenter Fernsehjournalist, seine Frau Claire eine Intellektuelle, bekannt für ihr feministisches Engagement. Ihr Sohn Alexandre, gutaussehend, sportlich, eloquent, studiert an einer Elite-Uni. Eine Familie wie aus dem Bilderbuch, könnte man meinen. Doch eines Morgens steht die Polizei bei den Farels vor der Tür, eine junge Frau hat Anzeige wegen Vergewaltigung erstattet. Die glanzvolle gesellschaftliche Fassade zeigt gefährliche Risse. Inspiriert vom "Fall Stanford" und vor dem Hintergrund der #MeToo-Debatte, erzählt Karine Tuil in "Menschliche Dinge" von den Auswüchsen einer Gesellschaft, die auf Leistung und Selbstdarstellung getrimmt ist, in der sich jeder nimmt, was er haben will.

25.06.2020 von 19:00 bis 21:00 Katholische Akademie, Wintererstr. 1, 79104 Freiburg

»Europäische Perspektiven« | Das deutsch-französische Verhältnis – Kooperation oder „fruchtbare Konfrontation“? (Hélène Miard-Delacroix, Andreas Wirsching, Marcus Obrecht, Paris, München, Freiburg)

Diskussion in der Reihe »Europäische Perspektiven«, in Zusammenarbeit mit der Katholischen Akademie Freiburg, der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, dem Colloquium politicum der Universität, dem Centre Culturel Français Freiburg e. V. und dem Centro Culturale Italiano Freiburg e. V.

von 07.09.2020 09:00 bis 11.09.2020 16:00 Herderbau, Tennenbacherstr. 4, 79106 Freiburg

Französische Sommeruniversität: Weiterbildung in französischer Sprache und Kultur | La France plurielle. Les régions françaises en leur diversité

Malgré le fort centralisme français, de nombreuses régions de France ont gardé un fort sentiment d’identité culturelle. Comment caractériser ces différentes identités et quels sont les vecteurs (culturels, linguistiques, culinaires, sportifs) par lesquels elles se manifestent ? Quels ont été, dans l’histoire française, les facteurs qui ont conduit à la centralité française et ont fait naître en réponse des volontés particularistes ? Et peut-on percevoir actuellement une évolution de ces identités culturelles ? Un tel sujet appelle naturellement à une confrontation également pratique avec la diversité française. Nous aurons donc l’occasion de nous familiariser lors d’ateliers avec des dialectes français, de découvrir en soirée des films à forte coloration régionale ; et le désormais traditionnel pique-nique du lundi midi nous invitera quant à lui à constater que les régions françaises offrent, outre d’intéressantes nourritures spirituelles, de fort agréables nourritures terrestres...