Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Verwaltung Stellenbörse Tenure-Track-Professur für …

Tenure-Track-Professur für Geschichte der modernen und zeitgenössischen Kunst

Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg hat im Tenure-Track-Programm 12 Tenure-Track-Professuren eingeworben und schreibt im Rahmen dieses Programms die Tenure-Track-Professur für Geschichte der modernen und zeitgenössischen Kunst aus. Es handelt sich um eine Position der Besoldungsgruppe W1, für die Zulagen geleistet werden können. | Bewerbungsfrist: 18.12.2018
Die Universität Freiburg ist einen Wechsel wert: Mit ihrer über 500-jährigen Geschichte ist sie eine der renommiertesten und forschungsstärksten Universitäten Deutschlands. Hier arbeiten Sie in einer einzigartigen Vielfalt von Fächern, Perspektiven und Menschen für Forschung und Lehre auf höchstem Niveau - mitten in einer der beliebtesten Städte Deutschlands.

Die Personalpolitik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg orientiert sich an den Prinzipien der Gleichstellung und Vielfalt. Die Universität bekennt sich nachdrücklich zu dem Ziel einer familiengerechten Hochschule.

Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg hat im Tenure-Track-Programm 12 Tenure-Track-Professuren eingeworben und schreibt im Rahmen dieses Programms die

Tenure-Track-Professur für Geschichte der modernen und zeitgenössischen Kunst
aus. Es handelt sich um eine Position der Besoldungsgruppe W1, für die Zulagen geleistet werden können.
Vollzeitstelle, Eintrittstermin: Zum nächstmöglichen Zeitpunkt.

Diese Professur eignet sich insbesondere auch für hochqualifizierte Nachwuchswissenschaftler*innen.


Der*die Inhaber*in soll das Gebiet der modernen und zeitgenössischen Kunst in Forschung und Lehre vertreten und bereit sein, in Forschungszentren und Forschungsverbünden der Fakultät mitzuwirken. Erwartet wird weiterhin die Fähigkeit und Bereitschaft, in allen Studiengängen des Faches mitzuwirken. Die Lehrverpflichtung beträgt vier bis sechs Semesterwochenstunden.


Die Universität setzt eine herausragende Dissertation sowie die deutliche Profilierung eines zweiten Forschungsschwerpunktes voraus. Einer der beiden Schwerpunkte muss im Bereich der modernen oder zeitgenössischen Kunst liegen. Erwartet werden zudem Forschungsstärke mit erkennbarem Potential für international sichtbare Publikationen in renommierten Zeitschriften, didaktische Eignung und die Bereitschaft, in den geisteswissenschaftlichen Sonderforschungsbereichen „Muße. Grenzen, Raumzeitlichkeit, Praktiken“ bzw. „Helden – Heroisierungen – Heroismen. Transformationen und Konjunkturen von der Antike bis zur Moderne“  mitzuwirken.


Einstellungsvoraussetzungen sind neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung sowie eine besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die durch die herausragende Qualität einer Promotion nachgewiesen wird.


Die Stelle wird zunächst auf vier Jahre befristet. Nach erfolgreicher Zwischenevaluation kann sie um weitere zwei Jahre auf insgesamt sechs Jahre verlängert werden. Zudem wird nach erfolgreicher Zwischenevaluation das Tenure-Verfahren nach W3 eingeleitet.


Die Tenure-Verfahren sind in Satzung und Qualitätssicherungskonzept für Juniorprofessuren mit und ohne Tenure-Track geregelt und mit dem Wissenschaftsministerium abgestimmt. Voraussetzung für die Gewährung von Tenure und die anschließende Überführung auf eine W3-Professur ist (1.) die Erfüllung der Anforderungen gemäß Satzung und Qualitätssicherungskonzept und (2.) die Erfüllung der durch die Philosophische Fakultät festgelegten fachspezifischen Kriterien.


Folgende Bewerbungsunterlagen werden erbeten: Lebenslauf, Zeugnisse und Urkunden sowie Referenzen, Vollständiges Schriften- und Vortragsverzeichnis unter Nennung der wichtigsten Publikationen, Skizze eines größeren Forschungsprojektes, das während der Zeit der Juniorprofessur verfolgt wird.

Im Falle einer elektronischen Bewerbung wird darum gebeten, die Bewerbung möglichst als eine PDF-Datei zuzuschicken.

Die Vergütung erfolgt nach W1.
Für die hier ausgeschriebene Position freuen wir uns besonders über Bewerbungen von Frauen.

Bitte bewerben Sie sich mit dem Ausdruck Ihres Bewerbungsformulars und mit o. g. Unterlagen unter Angabe der Kennziffer 00000164 bis spätestens 18.12.2018. Ihre Bewerbung richten Sie bitte in schriftlicher oder elektronischer Form an:
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Dekanat der Philosophischen Fakultät
Werthmannstraße 8
79098 Freiburg

E-Mail philosfak@dekanate.uni-freiburg.de
Für nähere Informationen steht Ihnen Bettina Ragen unter Tel. +49 761 203-3371 oder E-Mail bettina.ragen@dekanate.uni-freiburg.de zur Verfügung. Weitere Informationen zum Berufungsverfahren finden Sie im Berufungsleitaden.
Allgemeine und rechtliche Hinweise:
Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar, soweit dienstliche oder rechtliche Gründe nicht entgegenstehen. Die Auswahl erfolgt nach den Regeln des AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz).
Schwerbehinderte Menschen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt eingestellt.
Für den Inhalt dieser Anzeige ist die jeweils ausschreibende Einrichtung verantwortlich. Etwaige inhaltliche Fehler begründen keine Ansprüche oder Rechte. Die rechtsgeschäftliche Vertretung im Zusammenhang mit dem Besetzungsverfahren und der Einstellung erfolgt ausschließlich durch das zuständige Personaldezernat.

Bitte beachten Sie, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unberechtigte Zugriff Dritter bei der Kommunikation per unverschlüsselter Mail nicht ausgeschlossen werden können.
Zurück zur Übersicht
abgelegt unter: