Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Universität im … Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender




Die nächsten Veranstaltungen:

 

16.01.2020 von 20:00 bis 22:00 Universität, Gebäude KG 1, HS 1199

Colloquium politicum-Reihe: Die Stunde der Autoritären? - Macho-Männer an der Macht | Hindu-Nationalismus, Populismus und politische Propaganda? Das "neue Indien" unter Narendra Modi (Dr. Arndt Michael, ass. iur., Freiburg)

Im Jahr 2016 schrieb der Politikwissenschaftler Wolfgang Merkel: „Dies ist die Stunde, in der gewählte Staatsoberhäupter, Regierungs- oder Parteichefs zu charismatisch-autoritären Führern werden können". Weltweit scheinen sie unaufhaltsam das politische Geschehen zu bestimmen: Mehr oder weniger demokratisch legitimierte Männer mit unerschütterlichem Wahrheitsanspruch und einem ausgeprägten Freund-Feind-Denken samt der Bereitschaft, Gegner gegebenenfalls auch gewaltsam auszuschalten. Statt um einen demokratischen Diskurs mit ausgehandelten Kompromissen geht es darum, Andersdenkende rücksichtslos zu besiegen und die eigene Agenda durchzusetzen. Wie veränderten sich die jeweiligen politischen Systeme und Gesellschaften durch diese neuen charismatischen und autoritären Führer? Welche Entwicklungen sind zu erwarten und wo stoßen sie an Grenzen? Das COLLOQUIUM POLITICUM und die Landeszentrale für politische Bildung Freiburg möchten mit dieser fünfteiligen Vortragsreihe einen Beitrag zur Urte

20.01.2020 19:00 Großer Hörsaal Biologie, Schänzlestraße 1, 79104 Freiburg

Ringvorlesung "Wege zur Erforschung des Gehirns" | Wie die Kindheit unser Denken prägt (Prof. Dr. Ileana Hanganu-Opatz, Zentrum für Molekulare Neurobiologie Hamburg, Universtität Hamburg)

Ringvorlesung "Wege zur Erforschung des Gehirns" - Wintersemester 2019/20 Auch in diesem Wintersemester 2019/2020 laden das Bernstein Center Freiburg und die Fakultät für Biologie wieder zur Ringvorlesung zu vielen spannenden Fragen, kreativen Ansätzen und praxisbezogenen Methoden rund um das Thema Neurowissenschaften ein. Die Ringvorlesung richtet sich an ein breites Publikum mit einem allgemeinen Interesse an aktueller Hirnforschung. Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Nach einem etwa 40-minütigen Vortrag gibt es Gelegenheit zur Diskussion. Der Eintritt ist frei.

20.01.2020 von 19:00 bis 21:00 HS 1224, KG I

Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums am Frankreich-Zentrum | Rechtspopulismus in der Mitte der Gesellschaft (Prof. Dr. Beate Küpper, Mönchengladbach)

Beate Küpper ist Professorin für Soziale Arbeit in Gruppen und Konfliktsituationen an der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach und stellvertretende Leitung SO.CON – Social.Concepts – Institut für Forschung und Entwicklung in der Sozialen Arbeit. Sie ist auch Beiratsmitglied im Bündnis für Demokratie und Toleranz (BfDT). Schwerpunktthemen ihrer Forschung und Lehre sind: Rechtspopulismus und Rechtsextremismus, Vorurteile, Diskriminierung, Diversity und Integration an der Schnittstelle von Wissenschaft und Praxis einschließlich der Begleitung und Evaluation von Praxisprojekten und Fortbildungsprogrammen. Beiratstätigkeit u.a. bei der Amadeu-Antonio-Stiftung und im 2. Unabhängigen Expertenrat Antisemitismus des Deutschen Bundestags (2015-2016), Reaktionsmitglied der Zeitschrift „Demokratie gegen Menschenfeindlichkeit“ für Wissenschaft & Praxis (Wochenschau Verlag), Koautorin der von der Friedrich-Ebert-Stiftung geförderten “Mitte Studie“ 2015/2016.

21.01.2020 von 10:00 bis 12:00 Albertstr. 19, FRIAS lecture hall

Introductory Lecture Series on Epigenetics | Studies of DNA Methylation in Human Populations (Dr. Anna Köttgen, Institute of Genetic Epidemiology, University Medical Center Freiburg)

The lecture series is an important element in the education of PhD students but is also open for postdoctoral fellows and other interested scientists. The lecture will be given in English.

21.01.2020 von 18:00 bis 20:00 Vortragsraum 1. OG, Werthmannstr. 8, Hinterhaus

Forschungskolloquium zur Europäischen Geschichte | A Great Transformation? A New Perspective on the Post-1815 European Security Culture (Beatrice de Graaf, Utrecht)

Beatrice de Graaf ist Professorin für Geschichte der internationalen Beziehungen und Global Governance an der Universität Utrecht, Abteilung für Geschichte der internationalen Beziehungen (GIB). Ihre Interessengebiete umfassen die Geschichte der nationalen Sicherheit (19. bis 21. Jahrhundert), Terrorismusbekämpfung und politische Gewalt, Sicherheit und internationale Beziehungen sowie die historische Entwicklung des Sicherheitsdenkens. De Graafs neues Buch: Tegen de Terreur, Hoe Europa Veilig Werd Na Napoleon (Against Terror, How Europe Became Safe After Napoleon) wurde Ende 2018 bei Prometheus veröffentlicht.

21.01.2020 von 18:00 bis 20:00 Maximilianstr. 15, Seminarraum EG

Technik im Alltag | Game of Bosons. Eine Ethnographie über die Reziprozität von Spiel und Kontrolle im Arbeitsalltag der Hochenergiephysik am CERN (Dr. Anne Dippel, Universität Jena)

Technik im Alltag - Gender, Wissen, Utopien und Ethiken in gesellschaftlicher Verhandlung

21.01.2020 von 20:00 bis 22:00 Universität, Gebäude KG 1, HS 1098

Colloquium politicum: USA und China – Westen: Wettstreit der Supermächte? | Die Geburt Chinas aus dem Geist der USA (Prof. Dr. Kai Vogelsang, Hamburg)

In dieser Vortragsreihe analysieren das COLLOQUIUM POLITICUM, das Carl-Schurz-Haus/Deutsch-Amerikanisches Institut, das Konfuzius-Institut an der Universität Freiburg und die Landeszentrale für politische Bildung Freiburg aktuelle Entwicklungen zwischen den zwei Supermächten USA und China aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Im Fokus der Reihe steht dabei die Frage: Entfernen sich die zwei Länder immer weiter voneinander und werden in allen Bereichen zu erbitterten Konkurrenten, oder gibt es auch Zeichen für eine Annäherung?

22.01.2020 von 16:00 bis 18:00 Hörsaal Fahnenbergplatz, Friedrichstr. 39, 79098 Freiburg

Kolloquium Boden, Wasser, Luft im Wintersemester 2019/20 | Donnerwetter über Europa - oder die Frage, wann, wo und warum Schwergewitter gehäuft auftreten (Prof. Michael Kunz, Karlsruher Institut für Technologie, KIT)

Kolloquium Boden, Wasser, Luft im Wintersemester 2019/20

22.01.2020 von 18:30 bis 21:00 Großer Saal, Haus zur Lieben Hand, Löwenstraße 16

Colloquium politicum-Reihe: Freiburger Afrikagespräche - Neue Perspektiven aus und auf Afrika und Colloquium politicum goes to the movies. | Zurück in die Zukunft. Die Restitution afrikanischer Kulturgüter aus historischer Sicht (Bénédicte Savoy, Berlin, Paris)

Die FREIBURGER AFRIKAGESPRÄCHE als Vortragsforum des im Aufbau begriffenen „Afrika-Zentrum für Transregionale Forschung" an der Universität Freiburg zielen darauf ab, ein differenziertes Bild afrikanischer Wirklichkeit in die breite Öffentlichkeit, die Stadtgesellschaft Freiburg und darüber hinaus zu vermitteln. Es werden afrikanische und europäische Expert*innen aus Politik und Wirtschaft sowie Wissenschaft und Gesellschaft zu ausgewählten Themen und Fragestellungen eingeladen, um in unterschiedlichen Dialogformaten ihre Erkenntnisse der Öffentlichkeit vorzustellen und kontroverse Diskussionsangebote zu machen.

22.01.2020 von 20:00 bis 22:00 Universität HS 1199, KG 1

Studium Generale Nietzsches Philosophien | Nietzsches analytische Philosophie (Helmut Heit, Weimar)

In der 1886 verfassten Vorrede zur Neuausgabe der Fröhlichen Wissenschaft schreibt Nietzsche über sich selbst: „Ein Philosoph, der den Gang durch viele Gesundheiten gemacht hat und immer wieder macht, ist auch durch ebensoviele Philosophien hindurchgegangen". Die in Kooperation zwischen der Forschungsstelle „Nietzsche-Kommentar" der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und dem Philosophischen Seminar der Universität Freiburg organisierte Ringvorlesung „Nietzsches Philosophien" möchte dieses ‚Hindurchgegangensein' durch verschiedene Philosophien in einem bewusst weitgefassten Sinn erschließen: Die Vorträge von Freiburger und internationalen ExpertInnen widmen sich aus wechselnden Perspektiven dem vielschichtigen Philosophieren Nietzsches selbst, seiner Auseinandersetzung mit anderen – älteren und zeitgenössischen – Philosophen und nicht zuletzt seiner Nachwirkung in der Philosophie der Moderne.