Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Universität im … Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender




Die nächsten Veranstaltungen:

 

16.01.2020 von 16:00 bis 18:00 FRIAS (Albertstraße 19), Hörsaal

Wäre es doch bloß auf Latein! Rezeption und Einordnung des ‚Buchs von geistlicher Armut‘ in der Erfurter Kartause (Jonas Hermann, Harvard)

Vortrag im Rahmen des Kolloquiums des DFG-Projektes "Making Mysticism. Mystische Bücher in der Bibliothek der Kartause Erfurt" im Wintersemester 2019/20

16.01.2020 von 18:00 bis 20:00 KG I, Hörsaal 1198, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

"Theater und Schule" Ringvorlesung Wintersemester 19/20 | An Introduction to Museum Theatre as a Method (Angela Pfenninger, M. A., International Museum Theatre Alliance)

Das Praxiskolleg in der School of Education FACE versammelt mit dieser Veranstaltungsreihe spannende Vorträge, die sich an alle an Schule und Bildung Interessierten richten und den Austausch und die Vernetzung von Akteur*innen der Lehrer*innenbildung fördern.

20.01.2020 19:00 Großer Hörsaal Biologie, Schänzlestraße 1, 79104 Freiburg

Ringvorlesung "Wege zur Erforschung des Gehirns" | Wie die Kindheit unser Denken prägt (Prof. Dr. Ileana Hanganu-Opatz, Zentrum für Molekulare Neurobiologie Hamburg, Universtität Hamburg)

Ringvorlesung "Wege zur Erforschung des Gehirns" - Wintersemester 2019/20 Auch in diesem Wintersemester 2019/2020 laden das Bernstein Center Freiburg und die Fakultät für Biologie wieder zur Ringvorlesung zu vielen spannenden Fragen, kreativen Ansätzen und praxisbezogenen Methoden rund um das Thema Neurowissenschaften ein. Die Ringvorlesung richtet sich an ein breites Publikum mit einem allgemeinen Interesse an aktueller Hirnforschung. Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Nach einem etwa 40-minütigen Vortrag gibt es Gelegenheit zur Diskussion. Der Eintritt ist frei.

20.01.2020 von 19:00 bis 21:00 HS 1224, KG I

Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums am Frankreich-Zentrum | Rechtspopulismus in der Mitte der Gesellschaft (Prof. Dr. Beate Küpper, Mönchengladbach)

Beate Küpper ist Professorin für Soziale Arbeit in Gruppen und Konfliktsituationen an der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach und stellvertretende Leitung SO.CON – Social.Concepts – Institut für Forschung und Entwicklung in der Sozialen Arbeit. Sie ist auch Beiratsmitglied im Bündnis für Demokratie und Toleranz (BfDT). Schwerpunktthemen ihrer Forschung und Lehre sind: Rechtspopulismus und Rechtsextremismus, Vorurteile, Diskriminierung, Diversity und Integration an der Schnittstelle von Wissenschaft und Praxis einschließlich der Begleitung und Evaluation von Praxisprojekten und Fortbildungsprogrammen. Beiratstätigkeit u.a. bei der Amadeu-Antonio-Stiftung und im 2. Unabhängigen Expertenrat Antisemitismus des Deutschen Bundestags (2015-2016), Reaktionsmitglied der Zeitschrift „Demokratie gegen Menschenfeindlichkeit“ für Wissenschaft & Praxis (Wochenschau Verlag), Koautorin der von der Friedrich-Ebert-Stiftung geförderten “Mitte Studie“ 2015/2016.

21.01.2020 von 10:00 bis 12:00 Albertstr. 19, FRIAS lecture hall

Introductory Lecture Series on Epigenetics | Studies of DNA Methylation in Human Populations (Dr. Anna Köttgen, Institute of Genetic Epidemiology, University Medical Center Freiburg)

The lecture series is an important element in the education of PhD students but is also open for postdoctoral fellows and other interested scientists. The lecture will be given in English.

21.01.2020 von 18:00 bis 20:00 Vortragsraum 1. OG, Werthmannstr. 8, Hinterhaus

Forschungskolloquium zur Europäischen Geschichte | A Great Transformation? A New Perspective on the Post-1815 European Security Culture (Beatrice de Graaf, Utrecht)

Beatrice de Graaf ist Professorin für Geschichte der internationalen Beziehungen und Global Governance an der Universität Utrecht, Abteilung für Geschichte der internationalen Beziehungen (GIB). Ihre Interessengebiete umfassen die Geschichte der nationalen Sicherheit (19. bis 21. Jahrhundert), Terrorismusbekämpfung und politische Gewalt, Sicherheit und internationale Beziehungen sowie die historische Entwicklung des Sicherheitsdenkens. De Graafs neues Buch: Tegen de Terreur, Hoe Europa Veilig Werd Na Napoleon (Against Terror, How Europe Became Safe After Napoleon) wurde Ende 2018 bei Prometheus veröffentlicht.

21.01.2020 von 18:00 bis 20:00 Maximilianstr. 15, Seminarraum EG

Technik im Alltag | Game of Bosons. Eine Ethnographie über die Reziprozität von Spiel und Kontrolle im Arbeitsalltag der Hochenergiephysik am CERN (Dr. Anne Dippel, Universität Jena)

Technik im Alltag - Gender, Wissen, Utopien und Ethiken in gesellschaftlicher Verhandlung

22.01.2020 von 16:00 bis 18:00 Hörsaal Fahnenbergplatz, Friedrichstr. 39, 79098 Freiburg

Kolloquium Boden, Wasser, Luft im Wintersemester 2019/20 | Donnerwetter über Europa - oder die Frage, wann, wo und warum Schwergewitter gehäuft auftreten (Prof. Michael Kunz, Karlsruher Institut für Technologie, KIT)

Kolloquium Boden, Wasser, Luft im Wintersemester 2019/20

23.01.2020 von 12:00 bis 13:00 HS 1009, KG I, Universität Freiburg

FRIAS Lunch Lecture Series | | Backing a model – how to establish predictions from limited observations in water sciences (Jun.Prof Dr. Andreas Hartmann, Universität Freiburg)

Backing a model – how to establish predictions from limited observations in water sciences

23.01.2020 von 18:00 bis 20:00 Veranstaltungssaal der Universitätsbibliothek

Die zeitliche Dimension der Muße | „Brüder, zur Sonne, zur Freizeit“ Das Reich der Freiheit als freie Zeit (Andreas Arndt, Berlin)

Unsere Gegenwart scheint in besonderem Maß von Phänomenen wie Beschleunigung und Zeitverdichtung geprägt zu sein. Im Gegenzug wird der Ruf nach Freiräumen der Muße lauter. Muße verweist auf eine Zeitstruktur, die einem rigiden Effizienzdenken ebenso entgegensteht wie einer unmittelbaren Verwertungslogik. Offen ist freilich, wie Zeit jenseits temporaler Zwänge erfahren werden kann. Das Zeitbewusstsein kann im Erleben von Muße verblassen, es kann aber auch intensiviert werden. Die Vortragsreihe widmet sich diesen gesellschaftlich relevanten Fragen und beleuchtet die zeitliche Dimension der Muße aus der Perspektive unterschiedlicher Fächer: der Philosophie und Soziologie ebenso wie der Psychologie, der Anglistik sowie der Islamwissenschaft. Die Vortragsreihe wird veranstaltet vom SFB 1015 Muße in Kooperation mit dem Studium generale.