Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Universität im … Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender

Genaue Beschreibung der Veranstaltung:
Referent/in:Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Fritz Oser, em. Professor für Pädagogik und Pädagogische Psychologie an der Universität Fribourg
Thema:Aus Fehlern (nicht) lernen - Über die Funktionen des Falschen und die Fehlerkultur in der Schule.
Beschreibung:Forschungen zum Umgang mit Fehlern zeigen, dass nur unter bestimmten Bedingungen davon gesprochen werden kann, dass
Menschen aus Fehlern lernen. So spielen insbesondere die Funktionen des sogenannten Negativen Wissens eine entscheidende Rolle. Eine solche Funktion ist etwa "Sicherheit im Gebrauch des Richtigen":
Wenn man weiß, wie etwas nicht funktioniert, ist man
sicherer und weiß besser, wie es funktioniert. Negatives Wissen besteht aus Vorstellungen darüber, was nicht ist oder sein darf, nicht funktioniert, welche Strategien nicht zum Ziel führen oder welche Konzepte falsch sind.
In diesem Zusammenhang wird von Fehlerkultur in der Schule gesprochen:
Bei Fehlern, die konstitutiv für das Lernen sind, profitiert man davon, diese zu machen oder gemacht zu haben. Fehlerkultur allein genügt jedoch nicht, denn im Umgang mit Fehlern gibt es zwei ambivalente Ansprüche: Fehler entweder nicht mehr zu machen und/oder sinnvoll aus ihnen zu lernen. Besonders von Lehrkräften wird einerseits Fehleroffenheit und ein neues Verständnis dafür, dass Schülerinnen und Schüler Fehler machen würden, gefordert.
Auf der anderen Seite aber geht es in Betrieben oft darum
diese zu vermeiden. Forschungsergebnisse zeigen unter welchen psychischen und situativen Bedingungen beides erfüllt werden kann. Wir lernen nicht bloß aus dem, was funktioniert; wir lernen aus dem Scheitern und wir lernen aus Fehlern anderer. Eine besondere Frage allerdings ist: Können wir auch aus moralischen Fehlern lernen?
Neben Praxisbeispielen wird der wissenschaftliche
Forschungsstand zur Fehlerkultur aufgezeigt.
Ausführliche Beschreibung:Inhalte
Die Ringvorlesung "Lehr- und Lernperspektiven - Impulse aus der Forschung für Schule und Unterricht" fokussiert darauf, wie die Untersuchungen und Ergebnisse der Schul- und Unterrichtsforschung von Lehrkräften direkt im Unterricht genutzt werden können. Ausgewiesene Expertinnen und Experten der Unterrichts- und Bildungsforschung wurden von uns für Sie eingeladen, um im Austausch Chancen und Grenzen relevanter Themen für Schule und Unterricht zu diskutieren.
Das Praxiskolleg freut sich auf einen anregenden Austausch zwischen Forschung und Praxis!

Zielgruppe
Die Ringvorlesung richtet sich an alle an Schule und Bildung Interessierten, insbesondere an Lehrkräfte und Schulleitungen aller Schularten, Studierende und Dozierende der Hochschulen in den Lehramtsstudiengängen der Hochschulen, Vertreter*innen der Staatlichen Seminare für Didaktik und Lehrerbildung, Vertreterinnen und Vertreter der Staatlichen Schulämter und des Regierungspräsidiums.
Alle an Themen für Schule und Unterricht mit Forschungsbezug sind zur Teilnahme an der Ringvorlesung eingeladen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für Lehrkräfte ist eine Anmeldung über LFB-Online möglich.

Das Praxiskolleg fördert die Vernetzung aller Akteure der Lehrerbildung durch Netzwerkveranstaltungen und durch den Aufbau von Partnerschaften zwischen Schulen und Hochschulen als Hochschulpartnerschulen. Falls Sie dabei mitwirken möchten, können Sie sich an die Koordinatorinnen wenden.
Veranstaltende Institution:Universität Freiburg in Kooperation mit der PH Freiburg, FACE und Praxiskolleg


Anschrift:
Stabstelle Lehrerbildung

Sedanstr. 6, 2. OG
79098 Freiburg

Telefon: 8963
Email: http://www.zlb.uni-freiburg.de/
sybille.schick@zv.uni-freiburg.de
Weitere Infos:http://www.face-freiburg.de/lehr-lernperspektiven-ws1718/
Ansprechpartner/in:Dr. Martina von Gehlen
Kontakt:
Tel: 0761/203-5498
Email: Martina.vonGehlen@zv.uni-freiburg.de
Zeit:19.10.2017 18:00 - 20:00
Ort:Universität Freiburg, KG I, Hörsaal 1015
Download:event icon iCalendar Termin in eigenen Kalender übernehmen.

(Diese Funktion geht nicht mit jedem Kalenderprogramm. Das VCS-Format 2.0 muss unterstützt werden. Informationen zu VCS/iCalender finden sie hier.)
Zurück