Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Universität im … Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender

Themengebiet:
Veranstaltungsart:
Anbieter:

Veranstaltungen am 13.11.2017:

Ruth Tauchert:
"ImPuls - Antike bewegt. Zeichnungen von Ruth Tauchert"
Sonderausstellung "ImPuls - Antike bewegt. Zeichnungen von Ruth Tauchert"
29.10.2017 11:00 - 25.02.2018 17:00, Archäologische Sammlung, Tennenbacher Str. 4
Tel: 0761 / 203 31 07
Prof. Dr. Nicola Spakowski, Jennifer Stapornwongkul (MA) und Prof. Dr. Markus Tauschek (Universität Freiburg):
Helden des Kapitalismus: Steve Jobs und Jack Ma
Die Veranstaltung ist Teil der Vortragsreihe "Freiburger China-Gespräche 2017". Das Thema der Vortragsreihe in diesem Jahr: "Heldinnen und Helden - in China und anderswo".
13.11.2017 18:30, Historisches Kaufhaus Freiburg
Tel: 0761 203-67754
Prof. Dr. Ulrich Egert, Institut für Mikrosystemtechnik, Universität Freiburg:
Doch nicht so simpel - was man von 'kultivierten' neuronalen Netzen lernen kann
Vortrag in der Ringvorlesung "Wege zur Erforschung des Gehirns"
13.11.2017 19:00, Großer Hörsaal Biologie, Schänzlestraße 1, 79104 Freiburg
Tel: 0761 203 7524
Pascale Kramer, Paris:
Autopsie des Vaters - Lesung
Pascale Kramer, 1961 in Genf geboren, hat zahlreiche Romane veröffentlicht, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde. Aufgewachsen in Lausanne, verbrachte sie einige Jahre in Zürich und ging 1987 nach Paris, wo sie auch heute lebt und arbeitet. Mit ihrem vierten Roman Die Lebenden (Prix Lipp Suisse), 2000 in Frankreich und 2003 erstmals auf Deutsch in der Übersetzung von Andrea Spingler erschienen, kam der literarische Durchbruch. 2017 konnte Pascale Kramer mit dem Schweizer Grand Prix Literatur erstmals eine Auszeichnung für ihr Gesamtwerk entgegennehmen.

Ania hat ihren Vater jahrelang kaum gesehen. Da erreicht sie eines Tages ein Anruf seiner neuen Frau: Gabriel hat in der Nacht Selbstmord begangen. Der Freitod scheint im Zusammenhang mit dem Skandal zu stehen, den der als linker Intellektueller bekannte Radiojournalist ausgelöst hat, als er öffentlich Partei für zwei junge Einheimische ergriff, die an seinem Wohnort einen afrikanischen Sans-Papiers brutal ermordet haben. Als sich Ania zur Beerdigung in der Pariser Peripherie aufmacht, schlägt ihr in dem tief gespaltenen Dorf eine hasserfüllte Atmosphäre entgegen. Aber auch in ihrem alten Elternhaus stößt sie einzig auf Fremdheit und muss sich die Frage stellen, wie es dazu kommen konnte, dass ihr Vater eine solch unerträgliche Wendung vollzog. Pascale Kramer seziert in Autopsie des Vaters ein Land im Kippzustand. Das Skalpell ansetzend, erzählt sie vom Wegschauen, von der Abschottung einer ganzen Gesellschaftsschicht und wirft gleichzeitig ein schmerzhaft klares Licht auf das Innerste einer Familie, die verpasste Verständigung zwischen Vater und Tochter.

Moderation: Prof. Dr. Judith Frömmer, Romanisches Seminar, Universität Freiburg

Eintritt: €7 / €5 ermäßigt
13.11.2017 19:30 - 21:00, Centre Culturel Français Freiburg, Im Kornhaus, Münsterplatz
Tel: 0761/203-2008
Fax: 0761/203-2006
Prof. Dr. Sebastian Brather & Prof. Dr. Alexander Heising (Archäologie, Universität Freiburg):
Römer und Germanen. Der Oberrhein in der Antike
Der Rhein ist Grenzfluss, Verkehrsweg und Ökosystem, aber auch Nationalsymbol und Kulturlandschaft. Die
interdisziplinäre Vortragsreihe beleuchtet den von den Deutschen so verehrten Fluss aus verschiedensten
Perspektiven. Referenten aus der Archäologie kontrastieren römische und germanische Beziehungen zum
Rhein. Ein Geologe vergleicht verschiedene Abschnitte des Rheins und diskutiert vergangene und zukünftige
Entwicklungen des Rheinsystems. Ein Beitrag aus der Standorts- und Vegetationskunde stellt Grundlagen der
Auenökologie und Ansätze zur Renaturierung der Flussauen vor. An jene einst natürlichen Rheinauen erinnern
malerische Rhein-Darstellungen, welche die 'Rheinromantik' geprägt haben. Pikturale Ansichten des Mittelrheins
führt eine Kunsthistorikerin vor Augen, während sich zwei Literaturwissenschaftler dem Rheinfall als Ort
der poetischen Inspiration widmen und Stationen der deutschen Rheinlyrik in ihren vielfältigen historischen
und politischen Kontexten behandeln. Wie untrennbar Kultur und Natur verwachsen sind, zeigt ein Vortrag
zum Weinbau am Oberrhein, der das Ziel vorstellt, durch nachhaltige Bewirtschaftung der Weinberge die
Diversität des Kulturraums zu erhalten.
13.11.2017 20:15, HS 1010, KG I
Tel: 0761/203-2003
Botschafter Georg Schmidt (Regionalbeauftragter für Subsahara-Afrika im Auswärtigen Amt, Berlin):
Freiburger Symposium zu Entwicklungsfragen Deutsche und europäische Afrikapolitik
Wie blickt die deutsche Politik auf Afrika? Beschränkt sich das gestiegene Interesse auf Migrationsfragen oder
führt es zu einer intensiveren Auseinandersetzung mit den Entwicklungen unseres Nachbarkontinents? Ist es
überhaupt sinnvoll, angesichts der Diversität von einer Afrika-Politik zu sprechen oder sollten wir uns nicht
viel mehr einzelnen Ländern und Regionen widmen? Wie vergleicht sich der Blick auf Afrika aus Deutschland
mit dem unserer europäischen Nachbarn?
Nachdem die deutsche G20 Präsidentschaft Afrika zum ersten Mal in den Mittelpunkt der Treffen dieser
Gruppe gesetzt hat, sind einige Monate vergangen. Die von Deutschland mit angestoßenen "Compacts with
Africa" befinden sich in der Anlaufphase. Was ist seitdem passiert? Das Symposium widmet sich einer Bestandsaufnahme
kurz vor dem EU-Afrika-Gipfel in Abidjan Ende November.
Vortrag von Botschafter Georg Schmidt (Regionalbeauftragter für Subsahara-Afrika im Auswärtigen Amt,
Berlin) mit anschließender Diskussion.
Moderation:
• Prof. Dr. Andreas Mehler, Direktor Arnold Bergstraesser Institut
13.11.2017 20:15, HS 1199, KG I
Tel: 0761/203-2003