Leru Celebration


Portlet-Grafik-AC21.gif


logo_eucor_45.gif


logo_u15.gif


Uni-Logo
You are here: Home Universität im Überblick Veranstaltungskalender
Document Actions

Veranstaltungskalender der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Themengebiet:
Veranstaltungsart:
Anbieter:

Veranstaltungen vom 29.05.2016 bis 29.06.2016:

Universitätsbibliothek:
Ausstellung: Peter Gaymanns Installation "No sale"
Der bekannte Cartoonist Peter Gaymann präsentiert seinen fiktiven Museumsshop im Foyer der UB. Die Exponate im Shop sind eigens hierfür entworfen und anfertigt. Sie sind allesamt – Achtung! – nicht käuflich - aber anzuschauen.
13.05.2016 08:00 - 30.11.2016 20:00, Universitätsbibliothek
Prof. Dr. Bernhard Böschenstein (Département für deutsche Sprache und Literatur, Université de Genève):
Klang und Klanglichkeit im Selbstentwurf Georges
Studium generale – Einzelvorträge
30.05.2016 16:15, HS 1199, KG I
Tel: 0761/203-2003
Arthur Leblois (Paris):
The role of striatal feedforward inhibition in the maintenance of absence seizures
Bernstein Seminar
30.05.2016 17:15, Lecture Hall, Ground Floor, Bernstein Center, Hansastraße 9a
Tel: 203 9575
PD Dr. Matthias Becker, Halle/S.:
Der Fürst von Gommern
Vor 25 Jahren wurde in der Nähe Magdeburgs ein überaus reich ausgestattetes Männergrab des 3. Jh. n. Chr. entdeckt. Der "Fürst" von Gommern gilt als eine herausragende Bestattung der römischen Kaiserzeit und beleuchtet die römisch-germanischen beziehungen jener Zeit. Der Ausgräber vom Landesamt für Denkmalpflege Sachsen-Anhalt berichtet über die Entdeckungsgeschichte ebenso wie über die wissenschaftliche Bedeutung des Fundes, dessen Publikation inzwischen vorliegt.
30.05.2016 18:15 - 20:00, HS 1221
Tel: 2033374
Fax: 2033380
Lutz Dammbeck:
Dokumentarfilm "Overgames"
Was haben TV Gameshows mit Psychiatriepatienten und der Re-Education der Deutschen nach dem zweiten Weltkrieg zu tun? Der Film von Lutz Dammbeck handelt von heiteren und ernsten Spielen, Therapien zur Um- und Selbstumerziehung, sowie der Ideengeschichte einer permanenten Revolution. Im Anschluss an die Filmvorführung gibt es die Möglichkeit zur Diskussion mit dem Filmemacher, der Kulturwissenschaftlerin Sabine Hake (Austin/FRIAS) sowie der Historikerin Christina Schröer (Freiburg/FRIAS).
30.05.2016 19:30 - 21:30, HS 2006, KG II, Universität Freiburg
Tel: 0761203407
Prof. Dr. Vera van Hüllen (Leuphana Universität Lüneburg):
Die Europäische Union und der „Arabische Frühling“: Neue Chance oder altes Dilem-ma?
Während die Ursprünge europäischer Integration vor allem wirtschaftlicher Natur waren, ist die heutige Europäische Union (EU) eine Regionalorganisation mit 28 Mitgliedern, die auf einer Vielzahl verschiedener Politikfeldern tätig ist. Hierzu gehören neben der Wirtschafts- und Währungspolitik auch die Landwirtschaftspolitik, die Sozialpolitik, die Umweltpolitik, die Strukturpolitik, Zusammenarbeit in den Bereichen Inneres und Justiz und die Außen- und Sicherheitspolitik. Der Fokus dieser dreiteiligen Vortragsreihe liegt auf der Rolle der EU in aktuellen Krisen, die verschiedenste Politikbereiche tangieren und wichtige außenpolitische Implikationen haben. Die Vorträge beleuchten, wie die EU in aktuellen Konflikten in Nordafrika und den östlichen Nachbarstaaten agiert und wie sie ihren Umgang mit der Flüchtlingskrise gestaltet. Dabei stehen eine Reihe von Fragen im Mittelpunkt: Wie haben sich die Krisen entwickelt und wie reagiert die EU? Wann gelingt es der EU und ihren Mitgliedern mit einer Stimme zu sprechen? Wie wirkungsvoll ist die EU als Krisenmanager? Was kennzeichnet die Nachbarschaftspolitik der Europäischen Union und wie wirkt sich das auf den Umgang mit dem „Arabischen Frühling“ aus? Wel-che Instrumente hat die EU, um in der Ukraine Krise zu agieren? Wie regiert die EU auf die Flüchtlinge an ihren Außengrenzen? Und schließlich: Welche sicherheitsbezogenen Implikationen hat die Flüchtlingskrise für die EU?
30.05.2016 20:15, HS 1199, KG I
Tel: 0761/203-2003
Prof. Yang Dan, University of California, Berkeley, USA:
Neural circuits controlling sleep.
NeuroForum Freiburg -
Assembly and Function of Synapses and Neuronal Networks of Behaviour.
31.05.2016 14:15, Zentrum für Neurowissenschaften, Albertstr. 23
Tel: 0761 203 67310
Jürgen Leonhardt:
Die römische Villa als Ort der Literatur
Mußeräume der Antike und der frühen Neuzeit - Ringvorlesung des Teilprojekts B1 (Klass. Philologie) des SFB 1015 Muße. Konzepte, Räume, Figuren.
31.05.2016 18:00 - 20:00, HS 1015
Tel: 0761/203-3122
Dr. Philipp Kellmeyer (Neurochirurgie/ Klinische Forschung):
Kommentierte Filmreihe: Vergiss mein nicht! (USA, 2004, OmU, Regie: Michel Gondry, 104 min)
Wie viel „Science“ steckt eigentlich in Science-Fiction? Neurotechnologie, Robotik und künstliche Intelligenz: Wir laden Sie ein, Filme und Serien zu diesen Themen anzuschauen und mit Wissenschaftlern zu diskutieren. Fünf Forscher aus dem Exzellenzcluster BrainLinks-BrainTools der Universität Freiburg stellen sich der Herausforderung. Im Cluster werden technische Schnittstellen zum Gehirn entwickelt, um erkrankten Menschen zu helfen. Die Wissenschaftler/innen arbeiten dazu auch an Robotern und lernenden Algorithmen. Die Forschung an diesen Technologien weckt Hoffnungen aber auch Ängste. Science-Fiction spricht diese Bedenken und Träume offen an. An diesen fünf Terminen besprechen wir gemeinsam sowohl wissenschaftliche als auch ethische Fragen, die diese Filme aufwerfen. Die Reihe entsteht in Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Kino Freiburg, dem Bernstein Center Freiburg und mit dem aka-Filmclub Freiburg e.V.

Die Filmreihe richtet sich besonders an Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren, aber auch an alle anderen Interessierten.

Altersbeschränkung: je nach Film

Eintritt: Kommunales Kino 6 Euro (4 Euro ermäßigt), aka-Filmclub 1,50 Euro
31.05.2016 18:00 - 21:00, Kommunales Kino Freiburg
Tel: 07612039504
Prof. Dr. Sarah Scholl-Schneider, Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft, Universität Mainz:
Vom Erinnerungs- zum Aktionsraum. Requisiten, Praktiken und Auswirkungen von Heimat(be)suchen im östlichen Europa
Vortrag im Rahmen der Kolloquiumsreihe "Kulturanthropologische Forschungsperspektiven"
31.05.2016 18:15, Institut für Volkskunde, Maximilianstr. 15, Seminarraum EG
Tel: 3306
Fax: 0761 203 97629
Dr. Mario Seiler (Bühl):
Von der "Raritätenkunde" zur "praktischen Volkstumsarbeit". Friedrich Metz und die Neuordnung der Landes- und Volksforschung in Freiburg
Das traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte. Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus
den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl (Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters in europäischer Perspektive) und an der Abteilung Landesgeschichte (Raumbezogene Studien für den Oberrhein und den deutschsprachigen Südwesten – gesamtes
Mittelalter mit Ausblicken auf die Neuzeit). Die sachbezogene Interdisziplinarität und methodische Vielfalt der ausgewählten Beiträger soll nicht nur die wissenschaftlichen Diskussionen am Lehrstuhl vorantreiben, sondern ist bewusst auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert. Studierende sind deshalb vom ersten Semester an herzlich
31.05.2016 18:15 - 19:45, Abteilung Landesgeschichte, Werthmannstr. 8, Vorderhaus EG
Tel: 203-3460
Fax: 203-9188
Ringvorlesung "Entrepreneurship": Michael Paul, braintools consult gmbh:
Der Business Plan - Bedeutung und Inhalte
Die Vorlesung zeigt praxisorientiert die verschiedenen Aspekte eines Einstiegs in die berufliche Selbständigkeit von der Idee zum Markt.
31.05.2016 19:15 - 20:45, Hörsaal Anatomie, Albertstr. 17, 79104 Freiburg
Tel: 0761 203-67798
Fax: 0761 203-5211
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Wałęsa. Der Mann aus Hoffnung" (DVD, Poln. OmU)
Der von der UdSSR meistgefürchtetste Gewerkschaftsführer, Friedensnobelpreisträger, von Beruf Elektriker und der erste direkt und demokratisch gewählte Präsident Polens - die im Film erzählte Biographie von Lech Wałęsa ist schlichtweg gigantisch.
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: DVD, Poln. OmU, PL 2013, 119 Min.
Gezeigt im Rahmen der Filmreihe "Im Osten geht die Sonne auf"

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
31.05.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Dr. Josef Braml Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, Berlin:
Vorbilddemokratie USA?
Wer Präsidentin oder Präsident der USA werden will, braucht einen langen Atem. Ge-wählt wird am 8. November, doch bei Demokraten wie Republikanern haben sich die Bewerber für das Weiße Haus schon seit Monaten in Stellung gebracht und seit Februar in den Primaries zur Vorwahl gestellt. In der Zwischenzeit hat sich das Feld beträchtlich ausgedünnt und die Kandidaten der beiden Parteien zeichnen sich – für so manchen recht bedrohlich – bereits ab. Die Vortragsreihe beleuchtet sowohl das Vermächtnis des scheidenden Präsidenten Obama als auch die key issues und Strategien dieses Wahl-kampfs. Warum kann der republikanische Skandal-Kandidat Donald Trump so erfolg-reich durch die Vorwahlen marschieren und muss nun als ernstzunehmender Anwärter auf das mächtigste Amt der Welt betrachtet werden? Welche Chancen hat Hillary Clinton als Frau und Repräsentantin des politischen Establishments? Wie viel Hollywood steckt in Washington? Und was sagt diese heiße Wahlkampfperiode über den Stand der US-Demokratie aus?
Neben den Vorträgen dieser Reihe findet am Samstag, 14.05 um 21 Uhr im „The Great Räng teng teng“ ein Konzert von Kinky Friedman statt („The Loneliest Man I've Ever Met“). Friedman ist Humorist, Exzentriker der texanischen Country-Szene und politischer Aktivist, der 2006 im Kampf um das Gouvernorsamt von Texas Rick Perry unterlag.
31.05.2016 20:15, HS 1199, KG I
Tel: 0761/203-2003
Prof. Dr. Gabrielle Oberhänsli und Prof. Dr. Regine Pruzsinszky, Uni Freiburg:
Hiersein - Dasein - Dortsein - Fortsein, Jüdische Exilserfahrungen von Babylonien bis Baden
Eine Ausstellung, die von Lehrenden und Studierenden der ALU aus den Fachbereichen Altorientalische Philologie und Judaistik realisiert wurde.
01.06.2016 18:00, ehemalige Synagoge Sulzburg
Tel:
Dr. Wolfgang Freund (Metz):
Burgund im Nationalsozialismus: Wissenschaftliches Untersuchungs- und territoriales Expansionsobjekt.
Die Ringvorlesung "Mittelalter- und Renaissance-Forschungen" ist ein zentraler Bestandteil des Masterstudiengangs "Mittelalter- und Renaissance-
Studien (MaRS)" und gleichzeitig die offizielle Vortragsreihe des Freiburger Mittelalterzentrums. Renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Freiburg sowie anderen Universitäten und Forschungseinrichtungen präsentieren hier ihre Arbeit einem interdisziplinären Fachpublikum. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
01.06.2016 18:15 - 19:45, HS 1199, KG I
Tel: 203-3460
Fax: 203-9188
Dr. Joachim Rüttgers, RACKETTE Patentanwälte PartG mbH, Freiburg:
Online-Anmeldung von Marken und Designs - Hilfe zur Selbsthilfe
Spannende Vorträge anhören und netzwerken: Das Gründerbüro der Universität Freiburg lädt jeden ersten Mittwoch im Monat zum Gründerstammtisch im Grünhof ein.

Der Abend beim Gründerstammtisch startet nach einer kurzen Vorstellungsrunde mit einem Impulsvortrag zu einem gründungsrelevanten Thema. Die Themenspanne reicht dabei von Guerilla Marketing über Erfolgsfaktoren der Selbstständigkeit bis hin zu rechtlichen Fragen. Anschließend können die Teilnehmenden diskutieren, Kontakte knüpfen und Erfahrungen austauschen – der Grünhof (Belfortstr. 52, 79098 Freiburg) ist die derzeitige Heimat des Stammtisches und bietet dafür die optimale Atmosphäre.
01.06.2016 19:00 - 21:00, Grünhof (Belfortstr. 52, 79098 Freiburg)
Tel: 0761/ 203-67793
Fax: 0761/ 203-5211
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Tokyo Godfathers" (DCP, Jap. OmU)
Drei Obdachlose finden am Heiligabend in Tokyo ein Neugeborenes im Müll und versuchen es zu seinen Eltern zurückzubringen.
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: DCP, Jap. OmU, J 2003, 88 Min.
Gezeigt im Rahmen der Filmreihe "Satoshi Kon"

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
01.06.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Tokyo Godfathers" (DCP, Jap. OmU)
Drei Obdachlose finden am Heiligabend in Tokyo ein Neugeborenes im Müll und versuchen es zu seinen Eltern zurückzubringen.
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: DCP, Jap. OmU, J 2003, 88 Min.
Gezeigt im Rahmen der Filmreihe "Satoshi Kon"

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
01.06.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Prof. Dr. Antoaneta Dimitrova (University of Leiden):
The EU and the crisis in the Ukraine: Did the EU learn the wrong lessons from en-largement? Vortragssprache: Englisch
Während die Ursprünge europäischer Integration vor allem wirtschaftlicher Natur waren, ist die heutige Europäische Union (EU) eine Regionalorganisation mit 28 Mitgliedern, die auf einer Vielzahl verschiedener Politikfeldern tätig ist. Hierzu gehören neben der Wirtschafts- und Währungspolitik auch die Landwirtschaftspolitik, die Sozialpolitik, die Umweltpolitik, die Strukturpolitik, Zusammenarbeit in den Bereichen Inneres und Justiz und die Außen- und Sicherheitspolitik. Der Fokus dieser dreiteiligen Vortragsreihe liegt auf der Rolle der EU in aktuellen Krisen, die verschiedenste Politikbereiche tangieren und wichtige außenpolitische Implikationen haben. Die Vorträge beleuchten, wie die EU in aktuellen Konflikten in Nordafrika und den östlichen Nachbarstaaten agiert und wie sie ihren Umgang mit der Flüchtlingskrise gestaltet. Dabei stehen eine Reihe von Fragen im Mittelpunkt: Wie haben sich die Krisen entwickelt und wie reagiert die EU? Wann gelingt es der EU und ihren Mitgliedern mit einer Stimme zu sprechen? Wie wirkungsvoll ist die EU als Krisenmanager? Was kennzeichnet die Nachbarschaftspolitik der Europäischen Union und wie wirkt sich das auf den Umgang mit dem „Arabischen Frühling“ aus? Wel-che Instrumente hat die EU, um in der Ukraine Krise zu agieren? Wie regiert die EU auf die Flüchtlinge an ihren Außengrenzen? Und schließlich: Welche sicherheitsbezogenen Implikationen hat die Flüchtlingskrise für die EU?
01.06.2016 20:15, HS 1098, KG I
Tel: 0761/203-2003
Henriette Herwig:
Repräsentationen von Alter und Demenz in der Literatur der Gegenwart
Jeden zweiten Donnerstag zwischen 12:15 und 13:00 im HS 1015 des KG I geben FRIAS Fellows einen Einblick in die Arbeit an ihren Forschungsprojekten, präsentieren aktuelle Ergebnisse und stellen sie vor einem breiten Publikum zur Diskussion. Die Vorträge richten sich in erster Linie an Studierende aller Semester, sind darüber hinaus aber für alle interessierten Zuhörerinnen und Zuhörer offen, die sich über Forschungsthemen der FRIAS Fellows und das aktuelle Geschehen am Institut informieren möchten.
Im SoSe 2016 beschäftigen sich die Lunch Lectures mit den Themen "Paradigmenwechsel in der Wissenschaft" und "Herausforderungen einer alternden Gesellschaft".

Jeden Donnerstag, 12:15 bis 13:00 Uhr, im HS 1015 des KG I.

Weitere Informationen unter
www.frias.uni-freiburg.de/lunch-lectures
02.06.2016 12:15 - 13:00, HS 1015, Universität Freiburg (KG I)
Tel: 076120397398
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Von Caligari zu Hitler" (Tba)
Surreale Traumsequenzen, Somnambule, Wände aus Pappmaché, Special Effects, maskierte Einbrecher, Tyrannen, stechende Blicke... Die Filme der Weimarer Republik haben all das. Und sie haben noch mehr.

In Anwesenheit des Regisseurs Rüdiger Suchsland !
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: Tba, D 2014, 118 Min.

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
02.06.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Zentrum für Politische Schönheit:
Mit der Aktion „Die Toten kommen“ hat das Zentrum für Politische Schönheit im Sommer an die vielen gestorbenen Flüchtlinge erinnert. Plötzlich waren da Gräber in den deutschen Innenstädten, in Freibur
Mit großer Wahrscheinlichkeit tun wir nur das Alltägliche. Im Museum oder im Theater darf man als Rezipient normalerweise nicht viel tun. Wenn neuerdings in „Kunst“-Institutionen „Wirkliches“ oder wenn außerhalb von „Kunst“-Institutionen Kunst auftritt, kann man kaum unbeteiligt sitzenbleiben. Neue Kunst provoziert Reaktionen und Aktionen. Sie lädt Echtes in die Kunstinstitutionen ein und tritt selbst als Kunst außerhalb der Institutionen auf. Sie kann durch diese Wechsel überhaupt Aufmerksamkeit und einen Anstoß zum Handeln schaffen.
Als „politisch“ kann Kunst immer verstanden werden: Kunst, die Aussteigen ermöglicht, oder Kunst, die konstatiert, was ist, oder Kunst, die zum Eingreifen auffordert. Dass Künstler selbst mit ihrer Kunst in die Gesellschaft eingreifen, ist nicht selbstverständlich. Aber Joseph Beuys, Hans Haacke, Klaus Staeck, Jochen Gerz oder Christoph Schlingensief haben mit ihren Aktionen große Öffentlichkeit erreicht.
Welche Rolle haben Betrachter bei neuer Kunst?Die in diesem Semester hier möglichen Begegnungen mit Künstlern, die bei ihren künstlerischen Arbeiten kommunikativ agieren, können wir nutzen. Was sind eigentlich unsere eigenen Ansprüche? Und ist das Verhalten dieser Künstler jeweils modellhaft? Wie sind hier die sehr reflektierten, unkonventionellen Ansprüche besser zu verstehen?
02.06.2016 20:15, HS 1010
Tel: 0761/203-2003
Prof. em. Dr. Anand Kumar (Jawaharlal Nehru University, New Delhi; former President In-dian Sociological Society):
Current Developments in Indian Politics
In this special lecture, Professor emeritus Anand Kumar (JNU) will give an overview on current developments in Indian domestic politics, particularly focusing on events that have occurred in the past two years and the trajectory of Indian politics under the current Bharatiya Janata Party (BJP) government.
Anand Kumar is former president of the Indian Sociological Society and professor emeri-tus of the Jawaharlal Nehru University. He is one of the founders of the “Global Studies Programme” at the University of Freiburg and the Jawaharlal Nehru University and author of the book “Understanding Globalization and Emerging India” (Palm Leaf Publications, 2011).
02.06.2016 20:15, HS 1199, KG I
Tel: 0761/203-2003
Michael Schmidt, Vorstandsvorsitzender BP Europe SE:
Über das Wecken der Träumer – oder: Gilt Artenschutz auch für Dinosaurier
Im Rahmen der Veranstaltung „Unternehmens- und Unternehmergeschichte(n)“ von Prof. Dr. h.c. Weitzmann, Ehrensenator der Universität Freiburg, laden wir Interessierten zum öffentlichen Vortrag von Michael Schmidt, Vorstandsvorsitzender der BP Europe SE, ein.



Wir freuen uns auf seinen Vortrag in Freiburg über das Thema:

„Leadership in einem Familienunternehmen“
03.06.2016 10:15 - 11:45, R 00 006, Wilhelmstr. 26
Prof. Dr. Ulrich Rudolph (Asien-Orient-Institut Zürich):
Al-Ghazâlî (gest. 1111) gegen die Ewigkeit der Welt. Eine Debatte zwischen Philosophie und Theologie?
Spätestens vom 11. Jahrhundert an spielte die Philosophie (insbesondere die Philosophie Avicennas) in den intellektuellen Debatten der islamischen Welt eine herausragende Rolle. Dabei kamen verschiedene Haltungen und Positionierungen zum Ausdruck, von der uneingeschränkten Bewunderung Avicennas (gest. 1037) über die (partielle) Anwendung seiner Philosophie auf andere Denktraditionen und Disziplinen (Theologie, Sufismus) bis hin zur völligen Ablehnung seiner Lehre. Al-Ghazâlî (gest. 1111) wird in der Regel dem Lager der Philosophiegegner zugerechnet. Als Beleg dafür gilt sein berühmtes Werk über Die Inkohärenz der Philosophen (Tahâfut al-falâsifa), das sich in zwanzig Kapiteln kritisch mit der Metaphysik und Physik Avicennas und anderer Denker auseinandersetzt. Eines dieser Kapitel ist der philosophischen Lehre von der Ewigkeit der Welt a parte ante gewidmet. Al-Ghazâlî verwirft sie zugunsten der theologischen Lehre von der zeitlichen Geschaffenheit der Welt, untersucht aber sehr genau die Argumente der Philosophen sowie die Begrifflichkeit („Zeit“, „Möglichkeit“ usw.), die in diesem Zusammenhang von ihnen verwendet wird. Diese Untersuchung wollen wir im Vortrag sowie in der anschließenden Textlektüre nachvollziehen. Dabei geht es einerseits um die Rekonstruktion der Argumente al-Ghazâlî’s, andererseits um deren Einordnung. Ist seine Darstellung als Verteidigung eines theologischen Dogmas zu verstehen oder als Kritik am Dogmatismus der Philosophen, womit sich die Möglichkeit einer kritischen Philosophie eröffnen würde?
03.06.2016 16:15, Universität Freiburg, KG I, HS 1224
Tel: 0761 203 24 40
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Die 120 Tage von Sodom" (Tba)
Männer und Frauen werden in einem Anwesen im faschistischen Norditalien gefangen gehalten und hemmungslos gefoltert. Einer der bekanntesten Skandalfilme feiert dieses Jahr sein 40 Jähriges Jubiläum.

Mit einer Einführung von Dr. Stefan Volk
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: Tba, IT 1976, 116 Min.

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
03.06.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Dr. Heinrich Schwendemann (Historisches Seminar):
Die Hohkönigsburg – mittelalterlicher Burgenbau im Zeitalter des Nationalismus
Mit der beliebten gemeinsamen Vorlesungsreihe von Studium generale und Volkshochschule Freiburg möchten wir Ihnen auch im Sommersemester 2016 einen weiteren Einblick in die Forschungs- und Arbeitsbereiche „Ihrer“ Freiburger Universität ermöglichen und Freiburger Beiträge und Standpunkte zur aktuellen Forschungsdiskussion aufzeigen.
Die 21. Samstags-Uni-Staffel wird in Kooperation mit der Abteilung Landesgeschichte der Universität Freiburg Erinnerungsorte des Mittelalters am Oberrhein vorstellen. „Erinnerungsorte“ sind hier – basierend auf einem Konzept des französischen Historikers Pierre Nora – keine topographischen Orte im engeren Sinne, sondern historische Bezugspunkte der kulturellen Identität einer Gesellschaft. „Erinnerungsort“ kann also ein geographischer Ort sein, aber auch ein Gebäude, ein historisches Ereignis, eine historische Persönlichkeit oder ein Kunstwerk.
Am Oberrhein gibt es erstaunlicherweise Erinnerungsorte an das Mittelalter, die nicht nur für die jeweilige nationale Geschichtskultur prägend sind, sondern in Frankreich, Deutschland und in der Schweiz gleichermaßen Bedeutung haben. Hier finden sich Erinnerungsschichten einer gemeinsamen überregionalen Identität, die hinter die nationalen Geschichtskulturen der frühen Neuzeit bzw. die nationalen Geschichtsbilder des 19. und 20. Jahrhunderts zurückgreifen. Die Vorträge der Reihe stellen deshalb den derzeitigen Forschungsstand zum jeweiligen „Ort“ selbst dar und fragen gleichzeitig danach, wann und warum diese Erinnerungsorte in den jeweiligen kulturellen Gemeinschaften konstruiert wurden und welche Deutungen sie in den Geschichtskulturen Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz seit dem 19. Jahrhundert erfahren haben.
Die Samstags-Uni findet samstags zwischen 11:15 Uhr und 12:45 Uhr im Kollegiengebäude II der Universität im Zentrum Freiburgs statt. Alle Vorträge der Reihe können kostenlos und ohne vorherige Anmeldung besucht werden.
04.06.2016 11:15, HS 2004
Tel: 0761/203-2003
Christoph Kleineidam, Universität Konstanz:
tba
Vortrag im Rahmen des Biologischen Kolloquiums
06.06.2016 16:15, Hörsaal Institut für Biologie I (Zoologie), Hauptstraße 1
Studierende des Austauschprogramms Academic Year in Freiburg:
Meine Ruh ist hin, mein Herz ist schwer An American perspective on German Romanticism
Mit dem 19. Oktober 1814 lassen viele Musikhistoriker die Epoche der Romantik beginnen. Denn an diesem Tag vertonte der 17-jährige Franz Schubert Goethes „Gretchen am Spinnrade”, beginnend mit den Zeilen

Meine Ruh ist hin,
Mein Herz ist schwer;
Ich finde sie nimmer
und nimmermehr.

Die romantische Unruhe des Herzens, der Schwebezustand zwischen Sehnsucht und Verzweiflung, hin und her gerissen zu werden zwischen „Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt“ – darum geht es in dieser Auseinandersetzung amerikanischer Gaststudierender mit einem Kernwerk der deutschen Romantik.

„Gretchen am Spinnrade“ ist der „opener“ des Abends. In der Hauptsache geht es aber um einen Müllergesellen, der so unsterblich in die schöne Müllerstochter verliebt ist, dass er am Ende sterben möchte. Schubert veröffentlichte den Liederzyklus „Die Schöne Müllerin“ in Teillieferungen im Laufe des Jahres 1824. Die Texte entnahm er der 1821 erschienenen Gedichtsammlung von Wilhelm Müller mit dem Titel „Die schöne Müllerin. Gedichte aus den hinterlassenen Papieren eines reisenden Waldhornisten“.

Soll der arme Müllergeselle am Ende vor Liebeskummer wirklich sterben, wie vom Dichter vorgesehen? – Nein, wir werden das nicht zulassen! Wir haben eigenmächtig Szenen eingebaut und aus dem Liederzyklus eine kleine Show gemacht. Lassen Sie sich überraschen und mitreißen!


Die Mitwirkenden

Studierende des Austauschprogramms Academic Year in Freiburg:
Megan Henry, Sopran
Emily Gengler als Redakeurin bei uni-tv
Brendan Hanrahan als Müllergeselle Franz Wilhelm (Dichter und Komponist)
Mitchell Mantey als Professor für Deutsche Romantik und Deutschen Humor, später als Muscle-Man und Frauenheld

Konzeption und am Klavier:
Herbert Schiffels

Der Eintritt ist frei.
06.06.2016 19:00, Großer Saal, Haus „Zur Lieben Hand“, Löwenstr. 16
Tel: 0761/203-2003
Dr. Kristin Kieselbach mit Team vom Interdisziplinären Schmerzzentrum:
Aktionstag gegen den Schmerz
Aktionstag gegen den Schmerz 2016
07.06.2016 16:00 - 20:00, Interdisziplinäres Schmerzzentrum im Neurozentrum
Tel: 0761 270-50200
Fax: 0761 270-50130
Judith Hindermann:
Der locus amoenus als Ort der Muße
Mußeräume der Antike und der frühen Neuzeit - Ringvorlesung des Teilprojekts B1 (Klass. Philologie) des SFB 1015 Muße. Konzepte, Räume, Figuren.
07.06.2016 18:00 - 20:00, HS 1015
Tel: 0761/203-3122
Ringvorlesung "Entrepreneurship": Philipp Unkelbach, Unkelbach Treuhand GmbH:
Controlling / Buchführung / Steuern - Basics für Gründerinnen und Gründer
Die Vorlesung zeigt praxisorientiert die verschiedenen Aspekte eines Einstiegs in die berufliche Selbständigkeit von der Idee zum Markt.
07.06.2016 18:15 - 19:45, Hörsaal Anatomie, Albertstr. 17, 79104 Freiburg
Tel: 0761 203-67798
Fax: 0761 203-5211
Thilo Treß, M.A.:
Der Herrscher als Held? Friedrich Barbarossa in zeitgenössischen Epen
Das traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte. Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus
den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl (Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters in europäischer Perspektive) und an der Abteilung Landesgeschichte (Raumbezogene Studien für den Oberrhein und den deutschsprachigen Südwesten – gesamtes
Mittelalter mit Ausblicken auf die Neuzeit). Die sachbezogene Interdisziplinarität und methodische Vielfalt der ausgewählten Beiträger soll nicht nur die wissenschaftlichen Diskussionen am Lehrstuhl vorantreiben, sondern ist bewusst auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert. Studierende sind deshalb vom ersten Semester an herzlich
07.06.2016 18:15 - 19:45, Abteilung Landesgeschichte, Werthmannstr. 8, Vorderhaus EG
Tel: 203-3460
Fax: 203-9188
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Oberst Kwiatkowski" (DVD, Poln. OmeU)
Ein Armee-Gynäkologe gibt sich 1945 als ein Oberst der kommunistischen Armee aus. Mit außergewöhnlichem und hochintelligentem Humor wird der noch frische Stalinismus in Polen ins Lächerliche gezogen. Ein Kultfilm in Polen.
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: DVD, Poln. OmeU, PL 1996, 123 Min.
Gezeigt im Rahmen der Filmreihe "Im Osten geht die Sonne auf"

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
07.06.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Dr. Eckhard John (Zentrum für Populäre Kultur und Musik):
Die provozierende Hymne. Das „Lied der Deutschen“ – Geschichte und Legenden
Vor 175 Jahren, nach eigener Aussage am 26. August 1841, dichtete August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798–1874) während eines Aufenthalts auf der damals britischen Insel Helgoland das „Lied der Deutschen“. Die Melodie des Liedes übernahm er aus dem „Kaiserlied“ von Joseph Haydn, der Volkshymne „Gott erhalte Franz, den Kaiser“, die Haydn später auch im zweiten Satz des Kaiserquartetts verwendete. Der Hamburger Verleger Julius Campe, der ein Jahr zuvor auch Hoffmann von Fallerslebens „Unpolitische Lieder“ veröffentlicht hatte, bezahlte diesem für die Rechte vier Louisdor, ein für die damalige Zeit ansehnliches Honorar. Noch im selben Jahr wird das „Lied der Deutschen“ in Hamburg im Beisein des Dichters zum ersten Mal öffentlich gesungen. Die Vorlesungsreihe nimmt dies zum Anlass, die wechselvolle weitere Rezeptionsgeschichte des Liedes aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten. Dabei wird auch das damit verknüpfte Thema „Hymnen“ in den Blick genommen.
07.06.2016 20:15, HS 1015
Tel: 0761/203-2003
Institut für Sinologie:
Informationsveranstaltung zum Masterstudiengang "Modern China Studies"
Die Informationsveranstaltung richtet sich an Studierende, die sich für den Masterstudiengang "Modern China Studies" interessieren, und gibt einen Überblick über die Inhalte und den Aufbau des Studienganges sowie über den Bewerbungsprozess.
08.06.2016 12:15, Erbprinzenstraße 12, 4. OG
Tel: 0761 / 203-67750
International Office:
Studium in Japan
Informationsveranstaltung zum "Studium in Japan"
08.06.2016 15:00 - 17:00, Senatssaal (Rektoratsgebäude Fahnenbergplatz, 2. OG)
Tel: 203-4370
Fax: 203-4377
Hinweis:
Informationsveranstaltung Hirntumoren (Veranstalter: M. Machein, Freiburg)
Aktuelle Themen aus Klinik und Wissenschaft und gemeinsame Schnittstellen werden von renommierten geladenen Rednern vorgestellt.
08.06.2016 17:15, Neurozentrum, Konferenzraum 2
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Paprika" (DVD, Jap. OmU)
Eine Traummaschine die es erlaubt Therapeuten in die Träume ihrer Patienten einzudringen um Ihre Traumata zu bekämpfen, bricht das Chaos aus. Nur eine Therapeutin und Ihre Traum-Persona können es noch aufhalten: Paprika.
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: DVD, Jap. OmU, J 2006, 90 Min.
Gezeigt im Rahmen der Filmreihe "Satoshi Kon"

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
08.06.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Jens Rosteck, Offenburg:
Brel. Der Mann, der eine Insel war - Buchvorstellung und musikalische Beiträge
Mit großer Kennerschaft und Einfühlung nähert sich der Musikwissenschaftler und Frankreich-Spezialist Jens Rosteck dem facettenreichen Leben und Schaffen des Ausnahmekünstlers Jacques Brel. Er beleuchtet den oft widersprüchlichen, umtriebigen Charakter des großen Zweiflers, liefert feinsinnige Interpretationen einiger ausgewählter Chansons und erweckt auf gewohnt intelligente und kurzweilige Weise Musikgeschichte zum Leben.
Einführung: Mathias Schillmöller
Eintritt: 7€/5€/Studierende frei

Jens Rosteck, 1962 geboren, lebte viele Jahre in Paris und an der Côte d’Azur, wo er neben Essays zur Musik- und Literaturgeschichte eine Reihe von literarischen Biografien verfasste, u. a. über Paul Bowles, Kurt Weill, Oscar Wilde und Bob Dylan. Zuletzt publizierte er viel beachtete Monografien über Hans Werner Henze und Édith Piaf. Der promovierte Musikwissenschaftler, Kulturgeschichtler, Pianist und Autor mehrerer Städteporträts wohnt heute im Badischen.
08.06.2016 20:00 - 21:30, Centre Culturel Français Freiburg, Kornhaus am Münsterplatz
Tel: 0761/203-2008
Fax: 0761/203-2006
Prof. Dr. Bernd Ladwig, FU Berlin:
Moral auf der Flucht? Eine politisch-philosophische Begründung des Rechts auf Asyl
Die Diskussion um Flüchtende hat sich in den letzten Jahren intensiviert. Ging es zu Beginn besonders um das dramatische Schicksal derjenigen, die versuchen, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen, hat sich mit der wachsenden Zahl der auch in Deutschland Eintreffenden die Debatte um Aspekte menschen-/asylrechtlicher Standards, europäischer Solidarität und Fragen der gesellschaftlichen Integration erweitert.
Die öffentliche Auseinandersetzung findet unter den Vorzeichen von Lagerbildung und Radikalisierung stark emotionalisiert statt. Beiträge aus der politischen Theorie können zu größerer Genauigkeit und Differenzierung in der Diskussion beitragen. Hierfür bieten die Vorträge in dieser Reihe für Fragen moralischer Verpflichtungen, politischer Teilhabe und rechtlichen Aspekten Gelegenheit.
08.06.2016 20:00 - 22:00, Kollegiengebäude I, HS 1098
Tel: 2033475
Prof. Dr. Bernd Ladwig (Freie Universität Berlin):
Moral auf der Flucht? Eine politisch-philosophische Begründung des Rechts auf Asyl
Die Diskussion um Flüchtende hat sich in den letzten Jahren intensiviert. Ging es zu Beginn besonders um das dramatische Schicksal derjenigen, die versuchen, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen, hat sich mit der wachsenden Zahl der auch in Deutschland Eintreffenden die Debatte um Aspekte menschen-/asylrechtlicher Stan-dards, europäischer Solidarität und Fragen der gesellschaftlichen Integration erweitert.
Die öffentliche Auseinandersetzung findet unter den Vorzeichen von Lagerbildung und Radikalisierung stark emotionalisiert statt. Beiträge aus der politischen Theorie können zu größerer Genauigkeit und Differenzierung in der Diskussion beitragen. Hierfür bieten die Vorträge in dieser Reihe zu Fragen moralischer Verpflichtungen, politischer Teilhabe und rechtlichen Aspekten Gelegenheit.
08.06.2016 20:15, HS 1098, KG I
Tel: 0761/203-2003
Stefan Kebekus:
Paradigm Shifts in Mathematics
Jeden zweiten Donnerstag zwischen 12:15 und 13:00 im HS 1015 des KG I geben FRIAS Fellows einen Einblick in die Arbeit an ihren Forschungsprojekten, präsentieren aktuelle Ergebnisse und stellen sie vor einem breiten Publikum zur Diskussion. Die Vorträge richten sich in erster Linie an Studierende aller Semester, sind darüber hinaus aber für alle interessierten Zuhörerinnen und Zuhörer offen, die sich über Forschungsthemen der FRIAS Fellows und das aktuelle Geschehen am Institut informieren möchten.
Im SoSe 2016 beschäftigen sich die Lunch Lectures mit den Themen "Paradigmenwechsel in der Wissenschaft" und "Herausforderungen einer alternden Gesellschaft".

Jeden Donnerstag, 12:15 bis 13:00 Uhr, im HS 1015 des KG I.

Weitere Informationen unter
www.frias.uni-freiburg.de/lunch-lectures
09.06.2016 12:15 - 13:00, HS 1015, Universität Freiburg (KG I)
Tel: 076120397398
Christoph Henning:
Muße und Ungleichheit
‚Muße und Moderne‘ stehen in einem spannungsreichen Verhältnis. Diesem nachzugehen und nach der Muße in der Moderne zu fragen, lässt die Konturen der beiden Begriffe und Phänomene klarer hervortreten. Dabei fällt auf, dass sich Muße-Diskurse in der Moderne oft an der Grenze von Literatur und Philosophie bewegen. Daher bietet es sich in einer kulturgeschichtlichen Perspektive an, literarische wie philosophische Texte gleichermaßen zu berücksichtigen, um einen Überblick über Paradigmen des schreibenden Nachdenkens über und Erlebens von Muße zu erhalten.
Die Vortragsreihe verspricht, einen solchen Überblick über die moderne Philosophie und Literatur anhand von ausgesuchten, deutschen, englischen und französischen Beispielen zu gewinnen. Die ‚Moderne‘ soll dabei denkbar weit verstanden werden, als Makro-Epoche, die mit der Klassischen Deutschen Philosophie und der Literatur der Klassik um 1800 anfängt – sich aber recht schnell, so ist zu vermuten, gegen die Vorgaben eines ‚klassischen‘ Muße-Verständnisses abzusetzen beginnt, um das zu leisten, was Robert Musil „Beiträge zur geistigen Bewältigung der Welt“ genannt hat.
Vortragende sind Mitglieder und Mitarbeiter des hiesigen Sonderforschungsbereichs "Muße". Außerdem treten sachkundige Referenten aus der Universität Freiburg und auswärtige Vortragende auf, die einschlägig zum Thema "Muße" gearbeitet haben. Somit wird ein interdisziplinäres Forum geschaffen, das in der Diskussion nach den Vorträgen auch Möglichkeit zum Austausch gibt.
09.06.2016 18:00 - 20:00, HS 1016
Tel: 0761 203-3216
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Brooklyn" (DCP, En. OmU)
50er-Jahre: Die junge Irin Eilis wandert in die USA aus, findet dort einen Job und verliebt sich, doch die erste Reise zurück nach Irland wird für sie zur Prüfung: neue Welt oder doch alte Heimat?
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: DCP, En. OmU, IRL/ GB/ CAN 2015, 113 Min.

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
09.06.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Josef Mackert:
Der Chefdramaturg am Theater Freiburg arbeitet eher an den Rändern klassischer Theatervorstellungen. Er stellt aus der Perspektive des Theaters die neuen offenen, partizipativen, postdramatischen Form
Mit großer Wahrscheinlichkeit tun wir nur das Alltägliche. Im Museum oder im Theater darf man als Rezipient normalerweise nicht viel tun. Wenn neuerdings in „Kunst“-Institutionen „Wirkliches“ oder wenn außerhalb von „Kunst“-Institutionen Kunst auftritt, kann man kaum unbeteiligt sitzenbleiben. Neue Kunst provoziert Reaktionen und Aktionen. Sie lädt Echtes in die Kunstinstitutionen ein und tritt selbst als Kunst außerhalb der Institutionen auf. Sie kann durch diese Wechsel überhaupt Aufmerksamkeit und einen Anstoß zum Handeln schaffen.
Als „politisch“ kann Kunst immer verstanden werden: Kunst, die Aussteigen ermöglicht, oder Kunst, die konstatiert, was ist, oder Kunst, die zum Eingreifen auffordert. Dass Künstler selbst mit ihrer Kunst in die Gesellschaft eingreifen, ist nicht selbstverständlich. Aber Joseph Beuys, Hans Haacke, Klaus Staeck, Jochen Gerz oder Christoph Schlingensief haben mit ihren Aktionen große Öffentlichkeit erreicht.
Welche Rolle haben Betrachter bei neuer Kunst?Die in diesem Semester hier möglichen Begegnungen mit Künstlern, die bei ihren künstlerischen Arbeiten kommunikativ agieren, können wir nutzen. Was sind eigentlich unsere eigenen Ansprüche? Und ist das Verhalten dieser Künstler jeweils modellhaft? Wie sind hier die sehr reflektierten, unkonventionellen Ansprüche besser zu verstehen?
09.06.2016 20:15, HS 1010
Tel: 0761/203-2003
Vorträge von Bernhard Waldenfels, Alice Holzhey-Kunz, Ulrich Lincoln, Michael Schmidt-Degenhard, Gerd B. Achenbach und Claas Lahmann:
Vom Wert zu Zuhörens. Für eine Kultur der Aufmerksamkeit in der Medizin
Das Symposium möchte das Zuhören und dessen Wert im medizinischen Kontext in den Mittelpunkt eines vertieften Nachdenkens stellen. Hierfür werden renommierte Ärzte verschiedener Fachrichtungen und Psychotherapeuten mit namhaften Philosophen und Theologen in einen Dialog gebracht, um damit neue Erkenntnisse über die therapeutische und zugleich anthropologische Bedeutung des Zuhörens zu ermöglichen.
10.06.2016 12:15 - 19:00, Aula/Kollegiengebäude I
Tel: 0761/203 5047
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Satanstango" (35 mm, Tba)
Der längste Film, der je im aka lief, ist nicht nur deshalb ein Ereignis der besonderen Art. Vor unseren Augen zerfällt eine Kultur, eine ganze Art, zu Leben. Vielleicht kein anderer Film hat es so verdient, als monolithisch bezeichnet zu werden.

Längster je gespielter Film im aka ! Beginn um 18:00 Uhr !
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: 35 mm, Tba, HUN/ D/ CH 1994, 450 Min.
Gezeigt im Rahmen der Filmreihe "Tarr"

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
10.06.2016 18:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Vorträge von Matthias Girke, Sabine Dörpinghaus, Stephan Grätzel, Sebastian Debus, David Espinet und Peter F. Matthiessen, Musik von und mit Jens Kommnick:
Vom Wert des Zuhörens. Für eine Kultur der Aufmerksamkeit in der Medizin
Das Symposium möchte das Zuhören und dessen Wert im medizinischen Kontext in den Mittelpunkt eines vertieften Nachdenkens stellen. Hierfür werden renommierte Ärzte verschiedener Fachrichtungen und Psychotherapeuten mit namhaften Philosophen und Theologen in einen Dialog gebracht, um damit neue Erkenntnisse über die therapeutische und zugleich anthropologische Bedeutung des Zuhörens zu ermöglichen.
11.06.2016 09:00 - 18:00, Aula/Kollegiengebäude I
Tel: 0761/203 5047
Dr. Barbara Fleith (Département für deutsche Sprache und Literatur, Université de Genève/Lausanne):
Von sancte Otilien. Zur Verehrung der heiligen Ottilie beiderseits des Oberrheins
Mit der beliebten gemeinsamen Vorlesungsreihe von Studium generale und Volkshochschule Freiburg möchten wir Ihnen auch im Sommersemester 2016 einen weiteren Einblick in die Forschungs- und Arbeitsbereiche „Ihrer“ Freiburger Universität ermöglichen und Freiburger Beiträge und Standpunkte zur aktuellen Forschungsdiskussion aufzeigen.
Die 21. Samstags-Uni-Staffel wird in Kooperation mit der Abteilung Landesgeschichte der Universität Freiburg Erinnerungsorte des Mittelalters am Oberrhein vorstellen. „Erinnerungsorte“ sind hier – basierend auf einem Konzept des französischen Historikers Pierre Nora – keine topographischen Orte im engeren Sinne, sondern historische Bezugspunkte der kulturellen Identität einer Gesellschaft. „Erinnerungsort“ kann also ein geographischer Ort sein, aber auch ein Gebäude, ein historisches Ereignis, eine historische Persönlichkeit oder ein Kunstwerk.
Am Oberrhein gibt es erstaunlicherweise Erinnerungsorte an das Mittelalter, die nicht nur für die jeweilige nationale Geschichtskultur prägend sind, sondern in Frankreich, Deutschland und in der Schweiz gleichermaßen Bedeutung haben. Hier finden sich Erinnerungsschichten einer gemeinsamen überregionalen Identität, die hinter die nationalen Geschichtskulturen der frühen Neuzeit bzw. die nationalen Geschichtsbilder des 19. und 20. Jahrhunderts zurückgreifen. Die Vorträge der Reihe stellen deshalb den derzeitigen Forschungsstand zum jeweiligen „Ort“ selbst dar und fragen gleichzeitig danach, wann und warum diese Erinnerungsorte in den jeweiligen kulturellen Gemeinschaften konstruiert wurden und welche Deutungen sie in den Geschichtskulturen Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz seit dem 19. Jahrhundert erfahren haben.
Die Samstags-Uni findet samstags zwischen 11:15 Uhr und 12:45 Uhr im Kollegiengebäude II der Universität im Zentrum Freiburgs statt. Alle Vorträge der Reihe können kostenlos und ohne vorherige Anmeldung besucht werden.
11.06.2016 11:15, HS 2004
Tel: 0761/203-2003
Robert Bruitenwef, Aarhus University:
tba
Vortrag im Rahmen des Biologischen Kolloquiums
13.06.2016 16:15, Hörsaal Institut für Biologie I (Zoologie), Hauptstraße 1
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "EXPOSED. Das 72-Stunden-Super8-Festival. Klappe die Siebente" ()
Ein Wochenende lang wird unser Büro in der Rheinstraße der Dreh- und Angelpunkt des Freiburger Filmgeschehens: Produktionstreffen ist am <b>10. Juni um 20:00 Uhr</b>! Die Ergebnisse werden am Montag vorgeführt.

Filmdreh für alle Interessierten ! Produktion: 10. bis 12. Juni 2016
(siehe auch "Weitere Infos")

, , 0 Min.

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
13.06.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Ulrich Eigler:
"solitudo sine literis exilium est" Die Studierstube zwischen Mußeraum und Musenzimmer
Mußeräume der Antike und der frühen Neuzeit - Ringvorlesung des Teilprojekts B1 (Klass. Philologie) des SFB 1015 Muße. Konzepte, Räume, Figuren.
14.06.2016 18:00 - 20:00, HS 1015
Tel: 0761/203-3122
Prof. Dr. Ulrich Hofmann (Neurotechnologie):
Kommentierte Filmreihe: Surrogates (USA, 2009, OmU, Regie: Jonathan Mostow, 88 min)
Wie viel „Science“ steckt eigentlich in Science-Fiction? Neurotechnologie, Robotik und künstliche Intelligenz: Wir laden Sie ein, Filme und Serien zu diesen Themen anzuschauen und mit Wissenschaftlern zu diskutieren. Fünf Forscher aus dem Exzellenzcluster BrainLinks-BrainTools der Universität Freiburg stellen sich der Herausforderung. Im Cluster werden technische Schnittstellen zum Gehirn entwickelt, um erkrankten Menschen zu helfen. Die Wissenschaftler/innen arbeiten dazu auch an Robotern und lernenden Algorithmen. Die Forschung an diesen Technologien weckt Hoffnungen aber auch Ängste. Science-Fiction spricht diese Bedenken und Träume offen an. An diesen fünf Terminen besprechen wir gemeinsam sowohl wissenschaftliche als auch ethische Fragen, die diese Filme aufwerfen. Die Reihe entsteht in Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Kino Freiburg, dem Bernstein Center Freiburg und mit dem aka-Filmclub Freiburg e.V.

Die Filmreihe richtet sich besonders an Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren, aber auch an alle anderen Interessierten.

Altersbeschränkung: je nach Film

Eintritt: Kommunales Kino 6 Euro (4 Euro ermäßigt), aka-Filmclub 1,50 Euro
14.06.2016 18:00 - 21:00, Kommunales Kino Freiburg
Tel: 07612039504
Ringvorlesung "Entrepreneurship": Thorsten Lipps, Kapfer & Lipps:
Mögliche Rechtsformen - Entscheidungskriterien und Haftungsbegrenzung
Die Vorlesung zeigt praxisorientiert die verschiedenen Aspekte eines Einstiegs in die berufliche Selbständigkeit von der Idee zum Markt.
14.06.2016 18:15 - 19:45, Hörsaal Anatomie, Albertstr. 17, 79104 Freiburg
Tel: 0761 203-67798
Fax: 0761 203-5211
Prof. Dr. Kurt Andermann:
Am Anfang war die Brücke. Wimpfens Neckarbrücke und ihre Bedeutung für Stadt und Umland
Das traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte. Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus
den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl (Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters in europäischer Perspektive) und an der Abteilung Landesgeschichte (Raumbezogene Studien für den Oberrhein und den deutschsprachigen Südwesten – gesamtes
Mittelalter mit Ausblicken auf die Neuzeit). Die sachbezogene Interdisziplinarität und methodische Vielfalt der ausgewählten Beiträger soll nicht nur die wissenschaftlichen Diskussionen am Lehrstuhl vorantreiben, sondern ist bewusst auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert. Studierende sind deshalb vom ersten Semester an herzlich
14.06.2016 18:15 - 19:45, Abteilung Landesgeschichte, Werthmannstr. 8, Vorderhaus EG
Tel: 203-3460
Fax: 203-9188
Prof. Dr. Andreas Gelz, Freiburg:
Sport und Literatur im Frankreich des 20. und 21. Jahrhunderts
Sport und Literatur gehen in Frankreich spätestens seit der Zwischenkriegszeit eine enge Verbindung ein, die bis heute nicht abgerissen ist. Die olympischen Spiele von 1924 in Paris und Chamonix, Sportarten wie das Boxen oder das Radfahren spielen in der Literatur eine wichtige Rolle. Seit den 40er Jahren wird so z.B. der „Grand Prix Sport et Littérature“ verliehen, den 2015 Jean-Philippe Toussaint für seinen Text „Football“ erhalten hat - denn der Fußball kommt angesichts der Europameisterschaft in Frankreich im Vortrag selbstverständlich ebenfalls zu seinem Recht.
14.06.2016 19:30 - 21:00, Großer Saal, Haus zur Lieben Hand
Tel: 0761/203-2008
Fax: 0761/203-2006
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Jasminum" (DVD, Poln. OmeU)
Das Leben zu leben ist ein Wunder. Die Schicksalsschläge auf seinem Weg werfen uns aus der Bahn Trotzdem bleibt es bis zum Ende ein Wunder. Wir müssen es nur sehen. Das ist die magische Geschichte von der Begegnung der Klosterbrüder mit dem kleinen Mädchen Eugenia.
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: DVD, Poln. OmeU, PL 2006, 107 Min.
Gezeigt im Rahmen der Filmreihe "Im Osten geht die Sonne auf"

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
14.06.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Helga Lichtenegger, Universität für Bodenkultur Wien:
tba
Vortrag im Rahmen des Biologischen Kolloquiums
15.06.2016 16:15, Hörsaal Institut für Biologie I (Zoologie), Hauptstraße 1
PD Dr. Leo Hermle, Göppingen:
Spektrum schwerer Nebenwirkungen nach Drogena-busus
Wissenschaftliches Seminar der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
15.06.2016 16:30 - 18:00, Hauptstr. 5, Seminarraum 2. OG
Tel: 0761/270-66340
Fax: 0761/270-66190
Prof. Dr. Martina Backes (Freiburg):
Von Nadlers Literaturgeschichte der deutschen Stämme und Landschaften zur modernen Literaturtopographie.
Die Ringvorlesung "Mittelalter- und Renaissance-Forschungen" ist ein zentraler Bestandteil des Masterstudiengangs "Mittelalter- und Renaissance-
Studien (MaRS)" und gleichzeitig die offizielle Vortragsreihe des Freiburger Mittelalterzentrums. Renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Freiburg sowie anderen Universitäten und Forschungseinrichtungen präsentieren hier ihre Arbeit einem interdisziplinären Fachpublikum. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
15.06.2016 18:15 - 19:45, HS 1199, KG I
Tel: 203-3460
Fax: 203-9188
Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jochen Schiewer, Rektor Universität Freiburg:
Dies Universitatis Akademische Feierstunde mit Festvortrag Verleihung der Universitätsmedaille, der Ehrensenatorenwürde, des Bertha-Ottenstein-Preises, des Instructional Development Award (IDA)
Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jochen Schiewer verleiht die Universitätsmedaille und die Ehrensenatorenwürde und ehrt damit im Namen der Universität Freiburg Persönlichkeiten, die sich in besonderem Maße um die Hochschule verdient gemacht haben. Außerdem werden die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger des Bertha-Ottenstein-Preises für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Gleichstellung sowie des Instructional Development Award (IDA) für exzellente Lehrentwicklungskonzepte ausgezeichnet.
Die Rednerin bzw. der Redner des Festvortrages stand bei Redaktionsschluss des Programmheftes noch nicht fest. Diese Informationen und weitere Details zur Veranstaltung finden Sie unter www.studiumgenerale.uni-freiburg.de.
15.06.2016 19:15, Aula, KG I
Tel: 07384018
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Bridge of Spies – Der Unterhändler" (DCP, En. OmU)
Steven Spielberg erzählt die Geschichte des einfachen Versicherungsanwalt James B. Donovan. Er hat nicht nurden für spionagebezichtigen Künstler Rudolf Abel vor Gericht verteidigt, sondern musste auch noch in das kalte Ost-Berlin um seinen Austausch mit einen gefangengenommen amerikanischen Piloten organisieren.
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: DCP, En. OmU, USA 2015, 142 Min.

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
15.06.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Dr. h.c. Gernot Erler, MdB (Koordinator der Bundesregierung für Russland, Zentralasien und die Länder der östlichen Partnerschaft; Staatsminister a.D.):
Russland und der Westen: Von der Entfremdung zur Bedrohung der Europäischen Friedensordnung
In diesem Vortrag, der auch Teil der Colloquium politicum Vortragsreihe „Krisenherde der Weltpolitik – Aktuelle Entwicklungen, Herausforderungen und Perspektiven“ ist (s.u.), wird Dr. Gernot Erler das aktuelle Verhältnis Russland zum Westen analysieren. Im Fo-kus der Analyse steht dabei vor allem die Frage, inwieweit die in den letzten Jahren ver-stärkt zutage getretene Entfremdung sich zu einer dauerhaften Bedrohung für die gesam-te europäische Friedensordnung ausweiten kann, und welche Möglichkeiten einer Ent-spannung existieren.
Gernot Erler, MdB, war in den Jahren 2005 bis 2009 Staatsminister im Auswärtigen Amt. Er ist zurzeit Koordinator der Bundesregierung für Russland, Zentralasien und die Länder der östlichen Partnerschaft. Seit Januar 2015 ist er gleichzeitig Sonderbeauftragter der Bundesregierung für den deutschen OSZE-Vorsitz im Jahr 2016. Er ist Autor des Buches „Mission Weltfrieden: Deutschlands neue Rolle in der Weltpolitik“ (2009, Herder Verlag).
15.06.2016 20:15, HS 1199, KG I
Tel: 0761/203-2003
Dr. h.c. Gernot Erler (Koordinator der Bundesregierung für Russland, Zentralasien und die Länder der östlichen Partnerschaft; Staatsminister a.D.):
Russland und der Westen: Von der Entfremdung zur Bedrohung der Europäischen Friedensbewegung
Fünf Jahre nach dem Beginn des „Arabischen Frühlings“ lassen sich nur für wenige der betroffenen Staaten positive Entwicklungen ausmachen. Hundertausende starben in Kriegen und durch Terroranschläge, Millionen Menschen sind auf der Flucht. Mit den Kämpfen in der Ukraine und in der Türkei eskalierten weitere Konflikte an den Grenzen der EU. Diese dreiteilige Vortragsreihe bietet aktuelle Analysen aus Sicht von ExpertInnen aus Wissenschaft, Politik und Journalismus.
15.06.2016 20:15, HS 1098, KG I
Tel: 0761/203-2003
Melanie Börries:
System-Medizin des Alterns
Jeden zweiten Donnerstag zwischen 12:15 und 13:00 im HS 1015 des KG I geben FRIAS Fellows einen Einblick in die Arbeit an ihren Forschungsprojekten, präsentieren aktuelle Ergebnisse und stellen sie vor einem breiten Publikum zur Diskussion. Die Vorträge richten sich in erster Linie an Studierende aller Semester, sind darüber hinaus aber für alle interessierten Zuhörerinnen und Zuhörer offen, die sich über Forschungsthemen der FRIAS Fellows und das aktuelle Geschehen am Institut informieren möchten.
Im SoSe 2016 beschäftigen sich die Lunch Lectures mit den Themen "Paradigmenwechsel in der Wissenschaft" und "Herausforderungen einer alternden Gesellschaft".

Jeden Donnerstag, 12:15 bis 13:00 Uhr, im HS 1015 des KG I.

Weitere Informationen unter
www.frias.uni-freiburg.de/lunch-lectures
16.06.2016 12:15 - 13:00, HS 1015, Universität Freiburg (KG I)
Tel: 076120397398
Prof. Benedikt Grothe, Ludwig-Maximilians-Universität München:
TBA
NeuroForum Freiburg -
Assembly and Function of Synapses and Neuronal Networks of Behaviour.
16.06.2016 17:15, Zentrum für Neurowissenschaften, Albertstr. 23
Tel: 0761 203 67310
Victoria Moul:
English Latin garden poetry, 1640 - 1670
Mußeräume der Antike und der frühen Neuzeit - Ringvorlesung des Teilprojekts B1 (Klass. Philologie) des SFB 1015 Muße. Konzepte, Räume, Figuren.
16.06.2016 18:00 - 20:00, HS 1015
Tel: 0761/203-3122
Dr. Björn Stapelfeldt I Gründungsberater I Gründerbüro Uni Freiburg:
Value Proposition Design - Produkte, die ihre Kunden wirklich wollen
Unternehmerisches Denken, zielorientiertes Handeln,
Führungsqualität und betriebswirtschaftliches Grundwissen
sind Schlüsselqualifikationen. Jeder, der sich
selbständig machen will oder eine leitende Position in
einem Unternehmen anstrebt, benötigt diese Fähigkeiten.

Kosten:
Einzelseminare: 30 €, Studierende: 15 €

Zweitägiges Blockseminar (inkl. Tagesverpflegung): 140 €, Studierende: 60 €

Die Bezahlung erfolgt an der Abendkasse in bar, bei Studierenden unter Vorlage des Studentenausweises.

Veranstaltungsort: Stefan-Meier-Str. 8, 79104 Frreiburg, Seminarraum 01019 (1. OG)
16.06.2016 18:00 - 21:00, Stefan-Meier-Str. 8, 79104 Freiburg, 1. OG
Tel: 0761/ 203-5011
Fax: 0761/ 203-5211
FFAK e.V., Günter Reich, Göttingen:
Zwischen Wiederholung und VEränderung - die Mehrgenerationenperspektive in der Familientherapie, Seminar
Zwischen Wiederholung und VEränderung - die Mehrgenerationenperspektive in der Familientherapie, Seminar

Zeiten: Fr 15.30 - 19.30 Uhr, Sa. 9 - 18 Uhr
17.06.2016 15:30 - 18.06.2016 18:00, Klinik f. Psychosomatische Med., Freiburg
Tel: 0761- 270 68430
Fax: 0761- 270 68850
Prof. Dr. Luisa Valente (Roma):
Contemplatio philosophorum: Philosophy as a Way of Life, Society, and Monastic Ideal in the Writings of Peter Abelard
Forschungskolloquium der Professur für antike und mittelalterliche Philosophie
17.06.2016 16:15, Universität Freiburg, Kollegiengebäude I (KG I), HS 1108
Anastasiia Nesterova:
Klavierabend mit Anastasiia Nesterova
Programm

Frédéric Chopin
Scherzo Nr. 4 E-Dur op. 54
Nocturne c-Moll op. 48 Nr. 1
Vier Mazurken op. 17

Gioacchino Rossini/Grigorij Ginsburg
Paraphrase über die Arie des Figaro aus dem „Barbier von Sevilla“

Sofia Gubaidulina
Chaconne

Peter Iljitsch Tschaikowski
Konzertsuite aus dem Ballett „Der Nussknacker“ op. 71 (arr. Michail Pletnev)

Johannes Brahms
Drei Intermezzi op. 117
Variationen über ein Thema von Paganini op. 35, Heft 1


(Änderungen vorbehalten)


In Zusammenarbeit mit dem Internationalen Aram Khachaturian Wettbewerb, Armenien


Karten

Vorverkauf




Abendkasse € 28,- / 18,- / 10,- | ermäßigt € 22,- / 14,- / 7,-
inkl. VVK-Gebühr, ggf. zzgl. Versandgebühr
BZ-Kartenservice, Bertoldstr. 7, Tel. 0761/496-8888
Studium generale, Belfortstr. 20, 1. OG, Tel. 0761/203-2003
Albert Konzerte GmbH, Tel. 0761/289442
und online unter www.studiumgenerale.uni-freiburg.de
ab 19.00 Uhr (Restkarten)


Die Künstlerin
Russland ist eine unerschöpfliche Quelle, was den pianistischen Nachwuchs angeht. Das Ausbildungsniveau ist hoch, die Konkurrenz hart. Nur wenige der Hochbegabten schaffen den Schritt ins Rampenlicht. Eine davon ist die junge Pianistin Anastasiia Nesterova (Jahrgang 1994), die 2014 den zweiten Preis des Internationalen Khachaturian-Wettbewerbs in Armenien gewonnen hat – der erste wurde nicht vergeben.
Ihr Freiburger Klavierabend wird hochvirtuos. Dass Nesterova nicht nur bei Chopin und Tschaikowski zuhause ist, sondern auch bei Brahms, zeigt sie bei dessen „Paganini-Variationen“ und den versonnenen späten Intermezzi op. 117.
17.06.2016 19:30, Aula, Kollegiengebäude I
Tel: 0761/203-2003
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Die Werckmeisterschen Harmonien" (35 mm, Tba)
Düstere Schatten legen sich über die Stadt als ein seltsamer fahrender Zirkus halt macht und die Finternis in den Herzen der Menschen zum Vorschein bringt. Vielleicht Tarrs Meisterwerk und eine historisch-politische Allegorie von eindringlicher Aktualität.
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: 35 mm, Tba, HUN/ D/ F/ I 2000, 145 Min.
Gezeigt im Rahmen der Filmreihe "Tarr"

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
17.06.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Prof. Dr. Thomas Zotz (Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte I und Abt. Landesgeschichte):
Die Zähringer
Mit der beliebten gemeinsamen Vorlesungsreihe von Studium generale und Volkshochschule Freiburg möchten wir Ihnen auch im Sommersemester 2016 einen weiteren Einblick in die Forschungs- und Arbeitsbereiche „Ihrer“ Freiburger Universität ermöglichen und Freiburger Beiträge und Standpunkte zur aktuellen Forschungsdiskussion aufzeigen.
Die 21. Samstags-Uni-Staffel wird in Kooperation mit der Abteilung Landesgeschichte der Universität Freiburg Erinnerungsorte des Mittelalters am Oberrhein vorstellen. „Erinnerungsorte“ sind hier – basierend auf einem Konzept des französischen Historikers Pierre Nora – keine topographischen Orte im engeren Sinne, sondern historische Bezugspunkte der kulturellen Identität einer Gesellschaft. „Erinnerungsort“ kann also ein geographischer Ort sein, aber auch ein Gebäude, ein historisches Ereignis, eine historische Persönlichkeit oder ein Kunstwerk.
Am Oberrhein gibt es erstaunlicherweise Erinnerungsorte an das Mittelalter, die nicht nur für die jeweilige nationale Geschichtskultur prägend sind, sondern in Frankreich, Deutschland und in der Schweiz gleichermaßen Bedeutung haben. Hier finden sich Erinnerungsschichten einer gemeinsamen überregionalen Identität, die hinter die nationalen Geschichtskulturen der frühen Neuzeit bzw. die nationalen Geschichtsbilder des 19. und 20. Jahrhunderts zurückgreifen. Die Vorträge der Reihe stellen deshalb den derzeitigen Forschungsstand zum jeweiligen „Ort“ selbst dar und fragen gleichzeitig danach, wann und warum diese Erinnerungsorte in den jeweiligen kulturellen Gemeinschaften konstruiert wurden und welche Deutungen sie in den Geschichtskulturen Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz seit dem 19. Jahrhundert erfahren haben.
Die Samstags-Uni findet samstags zwischen 11:15 Uhr und 12:45 Uhr im Kollegiengebäude II der Universität im Zentrum Freiburgs statt. Alle Vorträge der Reihe können kostenlos und ohne vorherige Anmeldung besucht werden.
18.06.2016 11:15, HS 2004
Tel: 0761/203-2003
Roland Brunner, Material Center Leoben:
Advanced material characterization: From computed tomography to micromechanical testing using SEM
Vortrag im Rahmen des Biologischen Kolloquiums
20.06.2016 16:15, Hörsaal Institut für Biologie I (Zoologie), Hauptstraße 1
Dr. Axel Heck (Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Professur für Governance in Mehrebenensystemen):
Terrormiliz IS/Daesh – Verstehen, Einordnen und Bewerten. Eine standortu&#776;bergreifende Ringvorlesung: Macht der Bilder: Selbstdarstellung und Herrschaftslegitimation des IS
Der sogenannte "Islamische Staat" (IS) stellt den Versuch dar, die regionale Ordnung im Nahen Osten, aber auch die Weltordnung durch Krieg, Gewalt und Terroraktionen zu verändern. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen spricht deshalb von einer "bei-spiellosen Bedrohung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit" (Res. 2249 (2015)). Mit den Terroranschlägen von Paris im November 2015 hat diese Gewalt auch Europa erreicht. Dies hat zur Inanspruchnahme der im Lissabon-Vertrag verankerten Beistandspflicht der EU-Staaten geführt und die schon seit längerem andauernden Mili-täraktionen westlicher Staaten gegen den IS/Daesh verstärkt. Dennoch scheint der IS/Daesh ungebrochen mächtig und erfolgreich zu sein.
Die standortübergreifende Ringvorlesung „Terrormiliz IS/Daesh – Verstehen, Einordnen und Bewerten“ möchte deshalb zunächst klären, wie der IS/Daesh entstanden und zu charakterisieren ist und wie sein Gewalthandeln am zutreffendsten zu bezeichnen ist. Ein Blick soll dann auf die Lebensumstände unter dem IS/Daesh und seine Legitimations-quellen durch den Rückgriff auf den Islam und die „Macht der Bilder“ geworfen werden, ehe sich die Ringvorlesung dem deklaratorischen Ziel der Weltherrschaft zuwendet. Schließlich befasst sich die Ringvorlesung mit der Konstruktion von Unsicherheit durch Terrorismus und den Reaktionen ausgewählter westlicher Staaten und Staatengruppen sowie den Folgen wiederum dieser Reaktionen in und für unsere Gesellschaften, um abzuschätzen, was gegenüber dieser Herausforderung kluges Handeln sein könnte.
Der Vortrag von Dr. Axel Heck als Freiburger Beitrag zur Ringvorlesung wird sich mit der Frage nach der Selbstdarstellung und Herrschaftslegitimation des IS auseinandersetzen. Andere Vorträge finden an den Universitäten Tübingen, Frankfurt/M, Mainz, Düsseldorf, Magdeburg, Hamburg, Duisburg-Essen, Marburg sowie Augsburg statt.
20.06.2016 18:15, HS 1098, KG I
Tel: 0761/203-2003
Dr. Albrecht Sonntag, Angers:
Traumfußball und Fußballtrauma - deutsch-französische Gipfeltreffen auf dem grünen Rasen
Dr. Albrecht Sonntag ist Professor am EU-Asia Institute / Associate Dean for Accreditations an der ESSCA School of Management, Angers - Paris - Budapest - Shanghai und beschäftigt sich als Sportsoziologe seit vielen Jahren mit dem Thema Fußball.
Am Freiburger Themenabend anläßlich der Fußball-EM in Frankreich wird er sich mit der politischen Dimension der fußballerischen Begegnungen der deutschen und französischen Mannschaften auseinandersetzen.
20.06.2016 19:30 - 21:00, Großer Saal, Haus zur Lieben Hand
Tel: 0761/203-2008
Fax: 0761/203-2006
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Macbeth" (DCP, En. OmU)
Macbeth ist der geborene Krieger, das Schlachtfeld seine Welt. Doch dank einer Prophezeiung und dem Ehrgeiz seiner Frau soll er König werden. Der Weg dorthin ist gepflastert mit Leichen und Intrigen. Moderne Verfilmung mit Originaltext!
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: DCP, En. OmU, GB/ F/ USA 2015, 113 Min.

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
20.06.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Ringvorlesung "Entrepreneurship": Jens Mutter, Volksbank Freiburg:
Finanzplanung und Finanzierung - die Sicht des Bankers
Die Vorlesung zeigt praxisorientiert die verschiedenen Aspekte eines Einstiegs in die berufliche Selbständigkeit von der Idee zum Markt.
21.06.2016 18:15 - 19:45, Hörsaal Anatomie, Albertstr. 17, 79104 Freiburg
Tel: 0761 203-67798
Fax: 0761 203-5211
Isabell Luhmann:
Stauferrezeption in populären Medien des späten 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts
Das traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte. Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus
den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl (Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters in europäischer Perspektive) und an der Abteilung Landesgeschichte (Raumbezogene Studien für den Oberrhein und den deutschsprachigen Südwesten – gesamtes
Mittelalter mit Ausblicken auf die Neuzeit). Die sachbezogene Interdisziplinarität und methodische Vielfalt der ausgewählten Beiträger soll nicht nur die wissenschaftlichen Diskussionen am Lehrstuhl vorantreiben, sondern ist bewusst auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert. Studierende sind deshalb vom ersten Semester an herzlich
21.06.2016 18:15 - 19:45, Abteilung Landesgeschichte, Werthmannstr. 8, Vorderhaus EG
Tel: 203-3460
Fax: 203-9188
Prof. Dr. Dr. Martin Härter, Hamburg:
Wirksamkeit von Stepped und Collaborative Care bei depressiven Erkrankungen
Wissenschaftliches Seminar der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
22.06.2016 16:30 - 18:00, Hauptstr. 5, Seminarraum 2. OG
Tel: 0761/270-66340
Fax: 0761/270-66190
Prof. Dr. Dr. Rainer Schmelzeisen et al.:
Bisphosphonate in der Praxis des Allgemeinmediziners und in der Zahnarztpraxis – Was gibt es Neues?
Bisphosphonate werden aus onkologischer Indikation oder bei Osteoporose-Patienten eingesetzt. Sie gehören zu den effektiven medikamentösen Begleitbehandlungen vieler Erkrankungen. Seit der Erstbeschreibung von Kiefernekrosen durch Marx im Jahre 2003 haben die Nebenwirkungen der Medikamente, insbesondere in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, für Unsicherheit gesorgt. Oft ist es schwierig zu entscheiden, welche, insbesondere chirurgischen Behandlungen, möglich und erforderlich sind.
22.06.2016 17:00 - 20:30, Großer Hörsaal der Zahnklinik, Uniklinik Freiburg
Tel: 0761 270 62 110
Fax: 0761 270 49 140
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Der Prozeß" (DCP, Tba)
Ein Mann sucht seine Schuld. Wie im Traum verliert sich Josef K. in einer seltsamen Bürokratie. Irreale Räume, seltsame Personen und unlogische Ereignisse - Orson Welles meets Kafka.
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: DCP, Tba, F/ I/ D 1962, 118 Min.
Gezeigt im Rahmen der Filmreihe "Twisted Realities"

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
22.06.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Robert Murphy:
Paradigm Shifts in Biology - From descriptive to automated biology
Jeden zweiten Donnerstag zwischen 12:15 und 13:00 im HS 1015 des KG I geben FRIAS Fellows einen Einblick in die Arbeit an ihren Forschungsprojekten, präsentieren aktuelle Ergebnisse und stellen sie vor einem breiten Publikum zur Diskussion. Die Vorträge richten sich in erster Linie an Studierende aller Semester, sind darüber hinaus aber für alle interessierten Zuhörerinnen und Zuhörer offen, die sich über Forschungsthemen der FRIAS Fellows und das aktuelle Geschehen am Institut informieren möchten.
Im SoSe 2016 beschäftigen sich die Lunch Lectures mit den Themen "Paradigmenwechsel in der Wissenschaft" und "Herausforderungen einer alternden Gesellschaft".

Jeden Donnerstag, 12:15 bis 13:00 Uhr, im HS 1015 des KG I.

Weitere Informationen unter
www.frias.uni-freiburg.de/lunch-lectures
23.06.2016 12:15 - 13:00, HS 1015, Universität Freiburg (KG I)
Tel: 076120397398
Brunhilde Wehinger:
Von der Freiheit zur Freizeit. Literarische Entwürfe modisch gekleideter Müßiggänger
‚Muße und Moderne‘ stehen in einem spannungsreichen Verhältnis. Diesem nachzugehen und nach der Muße in der Moderne zu fragen, lässt die Konturen der beiden Begriffe und Phänomene klarer hervortreten. Dabei fällt auf, dass sich Muße-Diskurse in der Moderne oft an der Grenze von Literatur und Philosophie bewegen. Daher bietet es sich in einer kulturgeschichtlichen Perspektive an, literarische wie philosophische Texte gleichermaßen zu berücksichtigen, um einen Überblick über Paradigmen des schreibenden Nachdenkens über und Erlebens von Muße zu erhalten.
Die Vortragsreihe verspricht, einen solchen Überblick über die moderne Philosophie und Literatur anhand von ausgesuchten, deutschen, englischen und französischen Beispielen zu gewinnen. Die ‚Moderne‘ soll dabei denkbar weit verstanden werden, als Makro-Epoche, die mit der Klassischen Deutschen Philosophie und der Literatur der Klassik um 1800 anfängt – sich aber recht schnell, so ist zu vermuten, gegen die Vorgaben eines ‚klassischen‘ Muße-Verständnisses abzusetzen beginnt, um das zu leisten, was Robert Musil „Beiträge zur geistigen Bewältigung der Welt“ genannt hat.
Vortragende sind Mitglieder und Mitarbeiter des hiesigen Sonderforschungsbereichs "Muße". Außerdem treten sachkundige Referenten aus der Universität Freiburg und auswärtige Vortragende auf, die einschlägig zum Thema "Muße" gearbeitet haben. Somit wird ein interdisziplinäres Forum geschaffen, das in der Diskussion nach den Vorträgen auch Möglichkeit zum Austausch gibt.
23.06.2016 18:00 - 20:00, HS 1016
Tel: 0761 203-3216
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Das andere Rom" (DCP, Ital. OmU)
Eine preisgekrönte Dokumentation, die das Leben am Rande des Autobahnrings um Rom zeigt. Verschiedene Einzelschicksale sind verwoben mit Bildern der Straße, auf der der Verkehr nie still steht und die für ein ganz anderes Rom als das touristische steht.
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: DCP, Ital. OmU, IT/ F 2013, 91 Min.

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
23.06.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "The Man from London" (35 mm, En. OmU)
Tarr/Krasznahorkai adaptieren einen Roman des belgischen Akkordschreibers Georges Simenon, der mit einfachen Worten von einfachen Leuten berichtete. Diese einfachen Leuten erweisen sich in langen Schwarz/weiß-Einstellungen als ungeahnt komplex.
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: 35 mm, En. OmU, HUN/ F/ D 2007, 132 Min.
Gezeigt im Rahmen der Filmreihe "Tarr"

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
24.06.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
PD Dr. Johanna Thali (Deutsches Seminar – Germanistische Mediävistik):
Minnesang – Formen der Rezeption mittelalterlicher Liebeslyrik im Wandel der Zeit
Mit der beliebten gemeinsamen Vorlesungsreihe von Studium generale und Volkshochschule Freiburg möchten wir Ihnen auch im Sommersemester 2016 einen weiteren Einblick in die Forschungs- und Arbeitsbereiche „Ihrer“ Freiburger Universität ermöglichen und Freiburger Beiträge und Standpunkte zur aktuellen Forschungsdiskussion aufzeigen.
Die 21. Samstags-Uni-Staffel wird in Kooperation mit der Abteilung Landesgeschichte der Universität Freiburg Erinnerungsorte des Mittelalters am Oberrhein vorstellen. „Erinnerungsorte“ sind hier – basierend auf einem Konzept des französischen Historikers Pierre Nora – keine topographischen Orte im engeren Sinne, sondern historische Bezugspunkte der kulturellen Identität einer Gesellschaft. „Erinnerungsort“ kann also ein geographischer Ort sein, aber auch ein Gebäude, ein historisches Ereignis, eine historische Persönlichkeit oder ein Kunstwerk.
Am Oberrhein gibt es erstaunlicherweise Erinnerungsorte an das Mittelalter, die nicht nur für die jeweilige nationale Geschichtskultur prägend sind, sondern in Frankreich, Deutschland und in der Schweiz gleichermaßen Bedeutung haben. Hier finden sich Erinnerungsschichten einer gemeinsamen überregionalen Identität, die hinter die nationalen Geschichtskulturen der frühen Neuzeit bzw. die nationalen Geschichtsbilder des 19. und 20. Jahrhunderts zurückgreifen. Die Vorträge der Reihe stellen deshalb den derzeitigen Forschungsstand zum jeweiligen „Ort“ selbst dar und fragen gleichzeitig danach, wann und warum diese Erinnerungsorte in den jeweiligen kulturellen Gemeinschaften konstruiert wurden und welche Deutungen sie in den Geschichtskulturen Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz seit dem 19. Jahrhundert erfahren haben.
Die Samstags-Uni findet samstags zwischen 11:15 Uhr und 12:45 Uhr im Kollegiengebäude II der Universität im Zentrum Freiburgs statt. Alle Vorträge der Reihe können kostenlos und ohne vorherige Anmeldung besucht werden.
25.06.2016 11:15, HS 2004
Tel: 0761/203-2003
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "The Big Short" (Tba)
Innovative und starbesetzte Komödie über die Ereignisse im Hintergrund des Börsencrashs von 2008. Regisseur Adam McKay schafft einen gekonnten Mix aus Faktentreue, Humor und Ernsthaftigkeit.
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: Tba, USA 2015, 131 Min.

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
27.06.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Dr. Silke Mende, Tübingen:
Francophonie avant la lettre? Französische Sprache und Sprachpolitik zwischen Nationalstaat und Imperium, 1880er bis 1960er Jahre
Im Rahmen des Forschungskolloquiums zur Europäischen Geschichte wird Dr. Silke Mende (Tübingen) einen Vortrag halten zum Thema:
Francophonie avant la lettre? Französische Sprache und Sprachpolitik zwischen Nationalstaat und Imperium, 1880er bis 1960er Jahre

Mit dem Begriff „Francophonie“ wird meist die Sprachpolitik Frankreichs ab den 1960er Jahren verbunden, welche einerseits die internationale Politik im Kontext der Dekolonisierung betraf, andererseits aber auch zunehmend den Bereich der staatlichen Sprachpflege im Inneren. Ausgehend davon fragt der Vortrag erstens nach den Vorläufern dieser Politik und argumentiert, dass zentrale Vorstellungen, Praktiken und Akteurskonstellationen bereits deutlich früher entwickelt worden sind. Zweitens betrachtet er Francophonie als politisch-kulturelles Ordnungsinstrument und fragt nach den Funktionen von Sprache und Sprachpolitik für französische Identitäts- und Selbstverständigungsdiskurse. Dabei legt er besonderes Augenmerk auf das Zusammenspiel von „Innen“ und „Außen“ und beleuchtet das komplexe Wechselspiel zwischen Nationalstaat und französischem Imperium zwischen dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts und der Dekolonisierung.
28.06.2016 18:00 - 20:00, KG IV, ÜR 2
Tel: 0761/203-2008
Fax: 0761/203-2006
Martin Korenjak:
Genuss, Erholung, Inspiration. Landschaft als Mußeraum in der frühen Neuzeit
Mußeräume der Antike und der frühen Neuzeit - Ringvorlesung des Teilprojekts B1 (Klass. Philologie) des SFB 1015 Muße. Konzepte, Räume, Figuren.
28.06.2016 18:00 - 20:00, HS 1015
Tel: 0761/203-3122
Ringvorlesung "Entrepreneurship": Gründerinnen und Gründer aus der Fakultät für Umwelt und Natürliche Ressourcen berichten:
Gründungen aus der Fakultät
Die Vorlesung zeigt praxisorientiert die verschiedenen Aspekte eines Einstiegs in die berufliche Selbständigkeit von der Idee zum Markt.
28.06.2016 18:15 - 19:45, Hörsaal Anatomie, Albertstr. 17, 79104 Freiburg
Tel: 0761 203-67798
Fax: 0761 203-5211
Imke Just, M. ed. (Heidelberg):
Nu hat dis durchlüchtig fürstin sanctum Franciscum gar lieb“ – Hochadlige Frauen und Mendikanten im spätmittelalterlichen Reich
Das traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte. Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus
den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl (Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters in europäischer Perspektive) und an der Abteilung Landesgeschichte (Raumbezogene Studien für den Oberrhein und den deutschsprachigen Südwesten – gesamtes
Mittelalter mit Ausblicken auf die Neuzeit). Die sachbezogene Interdisziplinarität und methodische Vielfalt der ausgewählten Beiträger soll nicht nur die wissenschaftlichen Diskussionen am Lehrstuhl vorantreiben, sondern ist bewusst auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert. Studierende sind deshalb vom ersten Semester an herzlich
28.06.2016 18:15 - 19:45, Abteilung Landesgeschichte, Werthmannstr. 8, Vorderhaus EG
Tel: 203-3460
Fax: 203-9188
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Unsere kleine Schwester" (DCP, Jap. OmU)
Bei der Beerdigung ihres Vaters lernen drei Schwestern ihre Halbschwester Suzu kennen und laden sie ein, mit ihnen zu leben. Langsam wachsen die Schwestern zusammen und ein harmonischer Alltag kehrt ein, bis die Mutter der Schwestern auftaucht und sich von Suzus Einzug nicht begeistert zeigt...
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: DCP, Jap. OmU, J 2015, 127 Min.
Gezeigt im Rahmen der Filmreihe "Geschwisterfilme"

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
28.06.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Prof. Dr. Klaus Dingwerth (Universität St. Gallen):
Changing Norms and Global Order
In this two-part lecture series, new perspectives for analyzing the relationship between power and influence in present-day global order will be presented and discussed:
Ned Lebow (King’s College London) rejects the focus on power common to American realists and liberals. Instead, he offers a novel analysis of influence and differentiates influence from power and power from material resources. His analysis shows why the U.S. is increasingly incapable of translating its power into influence. Lebow uses his analysis to formulate a more realistic place for America in world affairs.
Klaus Dingwerth (University St. Gallen) uses a different analytical angle and focuses on the relevance of norms in global order. His analysis centers on the question if global norms have changed over the course of the past decades, and he particularly assesses the impact norms have had – and are likely to have – on the global order, and vice versa.
28.06.2016 20:15, HS 1199, KG I
Tel: 0761/203-2003
Prof. Dr.Dr. Hannelore Ehrenreich, Göttingen:
EPO und Kognition
Wissenschaftliches Seminar der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
29.06.2016 16:30 - 18:00, Hauptstr. 5, Seminarraum 2. OG
Tel: 0761/270-66340
Fax: 0761/270-66190
PD Dr. Stefan Seeber (Freiburg):
Die höchste Blüte des germanischen Zweiges“: Walther von der Vogelweide und die Nationalsozialisten.
Die Ringvorlesung "Mittelalter- und Renaissance-Forschungen" ist ein zentraler Bestandteil des Masterstudiengangs "Mittelalter- und Renaissance-
Studien (MaRS)" und gleichzeitig die offizielle Vortragsreihe des Freiburger Mittelalterzentrums. Renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Freiburg sowie anderen Universitäten und Forschungseinrichtungen präsentieren hier ihre Arbeit einem interdisziplinären Fachpublikum. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
29.06.2016 18:15 - 19:45, HS 1199, KG I
Tel: 203-3460
Fax: 203-9188
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Possession" (DCP, En. OmU)
Ein Mann sucht nach der Affäre seiner Frau. Dabei stößt er jedoch auf ein Ungeheuer. Auch seine Frau wird wahnsinnig – er findet sich in einem Albtraum wieder. Der Verstand stirbt zuerst.
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: DCP, En. OmU, F/ D 1981, 123 Min.
Gezeigt im Rahmen der Filmreihe "Twisted Realities"

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
29.06.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Dana Schmalz (Cardozo Law School, Yeshiva University, New York):
„Das sind keine Flüchtlinge!" – Begriffliche Abgrenzungen und An-nahmen des internationalen Rechts
Die Diskussion um Flüchtende hat sich in den letzten Jahren intensiviert. Ging es zu Beginn besonders um das dramatische Schicksal derjenigen, die versuchen, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen, hat sich mit der wachsenden Zahl der auch in Deutschland Eintreffenden die Debatte um Aspekte menschen-/asylrechtlicher Stan-dards, europäischer Solidarität und Fragen der gesellschaftlichen Integration erweitert.
Die öffentliche Auseinandersetzung findet unter den Vorzeichen von Lagerbildung und Radikalisierung stark emotionalisiert statt. Beiträge aus der politischen Theorie können zu größerer Genauigkeit und Differenzierung in der Diskussion beitragen. Hierfür bieten die Vorträge in dieser Reihe zu Fragen moralischer Verpflichtungen, politischer Teilhabe und rechtlichen Aspekten Gelegenheit.
29.06.2016 20:15, HS 1098, KG I
Tel: 0761/203-2003
Dana Schmalz, Cardozo Law School, N.Y. (Yeshiva University):
"Das sind keine Flüchtlinge!" Begriffliche Abgrenzungen und Annahmen des internationalen Rechts
Die Diskussion um Flüchtende hat sich in den letzten Jahren intensiviert. Ging es zu Beginn besonders um das dramatische Schicksal derjenigen, die versuchen, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen, hat sich mit der wachsenden Zahl der auch in Deutschland Eintreffenden die Debatte um Aspekte menschen-/asylrechtlicher Standards, europäischer Solidarität und Fragen der gesellschaftlichen Integration erweitert.
Die öffentliche Auseinandersetzung findet unter den Vorzeichen von Lagerbildung und Radikalisierung stark emotionalisiert statt. Beiträge aus der politischen Theorie können zu größerer Genauigkeit und Differenzierung in der Diskussion beitragen. Hierfür bieten die Vorträge in dieser Reihe für Fragen moralischer Verpflichtungen, politischer Teilhabe und rechtlichen Aspekten Gelegenheit.
29.06.2016 20:15 - 21:45, Kollegiengebäude I, HS 1098
Tel: 2033475
Personal tools