Leru Celebration


Portlet-Grafik-AC21.gif


logo_eucor_45.gif


logo_u15.gif


Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Universität im Überblick Veranstaltungskalender
Artikelaktionen

Veranstaltungskalender der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Themengebiet:
Veranstaltungsart:
Anbieter:

Veranstaltungen vom 07.12.2016 bis 07.01.2017:

Prof. Dr. Claas Lahmann, München, Freiburg:
Krank ohne Befund? Aktuelles zu Diagnostik und Theraie somatoformer Störungen
Wissenschaftliches Seminar der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
07.12.2016 16:30 - 18:00, Hauptstr. 5, Seminarraum 2. OG
Tel: 0761/270-66340
Fax: 0761/270-66190
Dr. R. Beck:
Schluckstörung im Alter – Welche Therapien stehen zur Verfügung?
GERIATRIE-aktuell-Treffen 2016: 6 Termine und Themen
07.12.2016 17:00 - 19:00, Konferenzraum 1,2 im Neurozentrum
Tel: 0761/270-70980
Fax: 0761/270-70890
Prof. Dr. med. Harald F. Langer, Universitätsklinikum Tübingen:
Platelets and processes of tissue remodeling
Joint Seminar: Collaborative Research Centre 746 (SFB 746), Institute for Biochemistry and Molecular Biology, Institute for Molecular Medicine and Cell Research, Centre for Biological Signalling Studies (BIOSS)
07.12.2016 17:15, Großer Seminarraum 1st floor (01 006), Stefan-Meier-Str. 17
Tel: +49 761 20397482
Universitätsbibliothek Freiburg:
EAT ART 2016 >>Lesen etwas anders<< - Preisverleihung
Das Architekturforum Freiburg, die Universitätsbibliothek und das Unternehmen „Intelligent im Raum“ haben Studierende, ArchitektInnen und DesignerInnen dazu aufgerufen, sich kreativ mit dem Thema „Lesen etwas anders“ auseinanderzusetzen und dreidimensionale Objekte aus dem Baustoff Lebkuchen zu gestalten. Eine Fachjury prämiert die eingereichten Arbeiten bei der öffentlichen Preisverleihung am 7. Dezember 2016 um 18 Uhr in der Universitätsbibliothek.
Anschließend werden die Werke in einer Ausstellung im Parlatorium der Universitätsbibliothek bis zum 9. Januar zu sehen sein.
07.12.2016 18:00, Universitätsbibliothek, Veranstaltungssaal (1.OG)
Tel: 0761/203-3943
Prof. Dr. Christian Schneider, Washington University in St. Louis:
"Welt ir nu gerne schowen, so hoeret vil bereit". Raumwahrnehmung und Wahrnehmungsräume in der frühen höfischen Epik
Der Vortrag findet im Rahmen des Forums Germanistische Mediävistik statt.
07.12.2016 18:00 - 20:00, HS 1224, KG I
Tel: 203-3228
Oliver Lubrich (Bern):
Reisen in Diktaturen
Seit jeher bilden faktuale und fiktionale Reisetexte einen ebenso bedeutsamen wie facettenreichen Teilbereich der europäischen Literatur(en). Die diachron angelegte Ringvorlesung erschließt diese Traditionslinie in Fallstudien zu kanonischen und weniger kanonischen Werken, die mehrheitlich, aber keineswegs ausschließlich der deutschsprachigen Literatur entstammen. Zu fragen ist dabei insbesondere, mittels welcher (Erzähl-)Strategien die Texte abenteuerliche Schiff-, Kutsch- und Autofahrten oder strapaziöse Fußwanderungen schildern, die europäische Reisende in gänzlich unbekannte Weltgegenden und zu völlig fremden Völkern führen – oder die im Gegenteil dazu dienen, scheinbar wohlvertraute Landstriche und Kulturen neu zu ,entdecken‘. Überdies gilt es die komplexen Wechselverhältnisse zu beleuchten, die zwischen der Reiseliteratur und konkurrierenden Medienformaten bestehen. Insgesamt ergibt sich so ein breiter Überblick über die Geschichte einer Gattung, die ihre Faszinationskraft bis heute nicht eingebüßt hat.
Organisation: Michaela Holdenried und Stefan Hermes
07.12.2016 18:15, HS 1010
Tel: 0761/203-2003
Theresia Bottländer, Stimmcoaching, Freiburg:
Glaubwürdigkeit durch die eigene Stimme - Wie gelingt mir das?
Spannende Vorträge anhören und netzwerken: Das Gründerbüro der Universität Freiburg lädt jeden ersten Mittwoch im Monat zum Gründerstammtisch im Grünhof ein.

Der Abend beim Gründerstammtisch startet nach einer kurzen Vorstellungsrunde mit einem Impulsvortrag zu einem gründungsrelevanten Thema. Die Themenspanne reicht dabei von Guerilla Marketing über Erfolgsfaktoren der Selbstständigkeit bis hin zu rechtlichen Fragen. Anschließend können die Teilnehmenden diskutieren, Kontakte knüpfen und Erfahrungen austauschen – der Grünhof (Belfortstr. 52, 79098 Freiburg) ist die derzeitige Heimat des Stammtisches und bietet dafür die optimale Atmosphäre.
07.12.2016 19:00 - 21:00, Grünhof (Belfortstr. 52, 79098 Freiburg)
Tel: 0761/ 203-67793
Fax: 0761/ 203-5211
Erhard Schütz (Berlin):
„Das Land ohne Herz“. Die USA in Reisebüchern aus Nazideutschland
Seit jeher bilden faktuale und fiktionale Reisetexte einen ebenso bedeutsamen wie facettenreichen Teilbereich der europäischen Literatur(en). Die diachron angelegte Ringvorlesung erschließt diese Traditionslinie in Fallstudien zu kanonischen und weniger kanonischen Werken, die mehrheitlich, aber keineswegs ausschließlich der deutschsprachigen Literatur entstammen. Zu fragen ist dabei insbesondere, mittels welcher (Erzähl-)Strategien die Texte abenteuerliche Schiff-, Kutsch- und Autofahrten oder strapaziöse Fußwanderungen schildern, die europäische Reisende in gänzlich unbekannte Weltgegenden und zu völlig fremden Völkern führen – oder die im Gegenteil dazu dienen, scheinbar wohlvertraute Landstriche und Kulturen neu zu ,entdecken‘. Überdies gilt es die komplexen Wechselverhältnisse zu beleuchten, die zwischen der Reiseliteratur und konkurrierenden Medienformaten bestehen. Insgesamt ergibt sich so ein breiter Überblick über die Geschichte einer Gattung, die ihre Faszinationskraft bis heute nicht eingebüßt hat.
Organisation: Michaela Holdenried und Stefan Hermes
07.12.2016 19:15, HS 1010, KG I
Tel: 0761/203-2003
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Visitor Q" (DVD, Jap. OmU)
Takashi Miike besucht mit der fiesen Figur des Visitor Q eine Familie, die vollkommen kaputt ist und stellt die nochmal auf den Kopf. Ein absolut irrer, geschmacksverletzender, lustiger Film.
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: DVD, Jap. OmU, J 2001, 84 Min.
Gezeigt im Rahmen der Filmreihe "Home Invasion"

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
07.12.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Prof. Dr. Heinz Rölleke (Wuppertal):
„Wem zitterten nicht Herz und Nieren vor Lust und Angst zugleich?“ Eduard Mörikes Novelle „Mozart auf der Reise nach Prag“
„Wem zitterten nicht Herz und Nieren vor Lust und Angst zugleich?“
Eduard Mörikes Novelle „Mozart auf der Reise nach Prag“
07.12.2016 20:15, HS 1015
Tel: 0761/203-2003
Kolloquium mit Dr. Heinrich Bosse, Dr. Bettina Schulte und Prof. Dr. Rolf G. Renner:
Szczepan Twardoch Drach
Kolloquium mit Dr. Heinrich Bosse, Dr. Bettina Schulte und Prof. Dr. Rolf G. Renner

Sprechen über das, was man neben Beruf und Studium liest: Die Veranstaltung versteht sich als Gesprächsrunde, in der Erfahrungen mit Literatur ausgetauscht und diskutiert werden können. In jeder Sitzung wird ein Text besprochen, den die Teilnehmer bereits vorher gelesen haben. Die Bücher sind nach dem Kriterium der „relativen Neuheit“ ausgewählt. Wir versprechen uns von ihnen, dass sie neue Aspekte in die gegenwärtige literarische und gesellschaftliche Diskussion einbringen. Das Spiel der Urteilsbildung wollen wir gemeinsam erproben.
07.12.2016 20:15, Peterhofkeller, Niemensstr. 10
Tel: 0761/203-2003
Lorenzo Kamel (Harvard University, History and Islamic Studies):
"Ignorance" and the Middle East. Deconstructing the present through its past.
This lunch lecture series leads us to the frontiers of research, its greatest challenge and, some may say, its greatest enemy: what it is that we don't know, and that maybe we will never know! Or: that we don't know yet! Or: that we don't even know yet that we don't know! Or: that we don't want, or should not want, to know! Or: that we are not supposed to know! And in the latter case: who then is it who doesn't want us (academics, ultimately society) to know?
08.12.2016 12:15 - 13:00, HS 1015, Universität Freiburg, KG I
Tel: +49 (0)76120397398
Professor Dr. Friederike Lang, PD Dr. Schack-Kirchner, Dipl.-Ing. Jaane Krüger:
Ecosystem Nutrition: Neue Einblicke in die P-Ernährung von Wäldern
-
08.12.2016 16:00 - 18:00, Hörsaal Fahnenbergplatz
Tel: 0761/203-9275
Fax: 0761/203-3594
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "At Berkeley" (Blu-Ray, En. OV)
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: Blu-Ray, En. OV, USA 2013, 244 Min.
Gezeigt im Rahmen der Filmreihe "Frederick Wiseman - Antlitz der Zeit"

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
08.12.2016 19:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Georg Teichert (Gleichstellungsbeauftragter Uni Leipzig), Prof.in Dr. Helga Kotthoff, Dr. Ina Sieckmann-Bock, Dr. Aniela Knoblich:
Geschlechtergerechte Sprache: Erfahrungen aus der Praxis
Als die Universität Leipzig 2013 feminine Personenbezeichnungen in der Grundordnung der Universität einführte, wurde in deutschen Medien und sozialen Netzwerken eine intensive Debatte ausgelöst. Leitfäden und Regelungen für eine geschlechtergerechte Sprache sind an vielen deutschen Hochschulen entwickelt worden. Doch welche Wirkung von Gendersternchen und Gender-Gap (Unterstrich) lässt sich in der Linguistik belegen? Wie können Leitfäden in der Hochschule vermittelt werden?
08.12.2016 19:15, Haus zur Lieben Hand, Löwenstr. 16
Tel: 203-4222
Anne Weber (Paris), Uwe Steiner, Rolf G. Renner:
"Ahnen". Lesung und Gespräch
In ihrem Buch „Ahnen“ (S. Fischer, 2015) begibt sich Anne Weber auf die Suche nach ihrem Urgroßvater Florens Christian Rang – einem „vergessenen Großen unserer Zeit“, wie es bereits in einem Nachruf 1924 hieß. Florens Christian Rang - im Buch Sanderling genannt - war Jurist, Pfarrer in zwei Dörfern bei Posen, Schriftsteller und Philosoph. Er korrespondierte mit Hugo von Hofmannsthal, war befreundet mit Martin Buber und Walter Benjamin. Doch auf der Reise zu diesem Urgroßvater stellt sich immer wieder ein gewaltiges Hindernis in den Weg: die deutsche und familiäre Vergangenheit, wie sie nach Sanderlings Tod weiterging. "Ahnen" ist eine ebenso poetische wie reflektierte Zeitreise, die zugleich von den Sehnsüch¬ten und dem Schmerz der Gegenwart erzählt.

Ein Fluchtpunkt von Anne Webers Recherche ist Rangs Buch „Deutsche Bauhütte“ (1924), das im Wallstein Verlag neu aufgelegt wird. Es ist ein nach dem Ersten Weltkrieg verfasster Appell zum Wiederaufbau der zerstörten Nachbarländer. Für Walter Benjamin, der eine Zu-schrift lieferte, war Rang ein theologischer Denker, der „den Kampf gegen die Idolatrie des Geistes“ aufnehmen wollte.

Anne Weber liest aus ihrem Buch, Uwe Steiner stellt Textauszüge aus der „Deutschen Bau-hütte“ vor. Über Rang und seine europäische Vision spricht Anne Weber mit dem Benjamin-Herausgeber und Rang-Kenner Uwe Steiner, moderiert wird ihr Gespräch vom Freiburger Germanisten Rolf G. Renner.

Eintritt frei.

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit dem Studium generale der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, dem Seminar für Wissenschaftliche Politik, dem Centre Culturel Français Freiburg und dem Literaturbüro Freiburg.
08.12.2016 20:00 - 22:00, HS 1098, KG I
Tel: 0761/203-2008
Fax: 0761/203-2006
Lesung und Gespräch mit Anne Weber und Uwe Steiner Moderation: Prof. Dr. Rolf G. Renner Sprecher: Helmut Grieser:
Ahnen
In ihrem Buch „Ahnen. Ein Zeitreisetagebuch“ (S. Fischer, 2015) begibt sich Anne Weber auf die Suche nach ihrem Urgroßvater Florens Christian Rang (1864-1924) – einem „vergessenen Großen unserer Zeit“, wie es bereits in einem Nachruf 1924 hieß. Florens Christian Rang war Jurist, Theologe, einige Jahre Pfarrer in zwei Dörfern bei Posen, Schriftsteller und Philosoph. Er publizierte viel, über Shakespeare, Kleist, Cervantes, über das Christentum und über die Ursprünge des Karnevals. Er war mit Martin Buber und Walter Benjamin befreundet und korrespondierte mit Hugo von Hofmannsthal.
Auf dem Weg zu diesem Urgroßvater durchforscht die Autorin deutsche Zeitgeschichte und die eigene familiäre Vergangenheit, die zwischen Urenkelin und Urgroßvater liegt. Ein Fluchtpunkt der Recherche ist dabei Rangs Text „Deutsche Bauhütte“ (1924), ein nach dem Ersten Weltkrieg verfasster Appell zum Wiederaufbau der zerstörten Nachbarländer Belgien und Frankreich, zu dem auch Walter Benjamin eine Zuschrift lieferte.
Beide Texte bilden die Grundlage des Abends mit Anne Weber und Uwe Steiner. Anne Weber liest aus ihrem Buch, der Schauspieler Helmut Grieser stellt Auszüge aus der „Deutschen Bauhütte“ vor. Über ihr „Journal einer Erkundungsreise“ ebenso wie über den Gegenstand der Erkundung, Florens Christian Rang und seine europäische Vision, spricht Anne Weber mit dem Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Uwe Steiner, der gerade ein Reprint der „Deutschen Bauhütte“ herausgegeben und mit einem Nachwort versehen hat. Moderiert wird ihr Gespräch von dem Freiburger Germanisten Rolf G. Renner.

Der Eintritt ist frei.
08.12.2016 20:15, HS 1098, KG I
Tel: 0761/203-2003
Prof. Dr. Wolfgang Schürer, St. Gallen:
Die Lindauer Nobelpreisträgertagungen – Kontinuität und Wandel – Meilensteine der Neuorientierung
n der Veranstaltung „Unternehmens- und Unternehmergeschichte(n)“ von Prof. Dr. h.c. Weitzmann, Ehrensenator der Universität Freiburg, berichten Unternehmer und Unternehmerinnen von ihren persönlichen Erfahrungen mit Unternehmensführung, -gründung und Selbstständigkeit und geben Einblicke in ihre Unternehmen.

Im Rahmen der Veranstaltung „Unternehmens- und Unternehmergeschichte(n)“ von Prof. Dr. h.c. Weitzmann, Ehrensenator der Universität Freiburg, laden wir Interessierte zum öffentlichen Vortrag von Prof. Dr. Wolfgang Schürer, St. Gallen, ein.
09.12.2016 10:15 - 11:45, HS 1224
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Hana-Bi" (35 mm, Jap. OmU)
Nach einer Reihe herber Schicksalsschläge überfällt der Polizist Yoshitaka eine Bank, um mit seiner todkranken Frau ein letztes Mal zu verreisen. Mit Hana-bi gewann Takeshi Kitano 1997 den Goldenen Löwen von Venedig.
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: 35 mm, Jap. OmU, JP 1997, 99 Min.
Gezeigt im Rahmen der Filmreihe "Takeshi Kitano"

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
09.12.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Dr. Christoph Schmider (Erzbischöfliches Archiv Freiburg):
(Kein) Ende der Debatte? Erzbischof Conrad Gröber und sein Verhältnis zum Nationalsozialismus
Samstags-Uni
Nationalsozialismus in Freiburg

Mit der beliebten gemeinsamen Vorlesungsreihe von Studium generale und Volkshochschule Freiburg möchten wir Ihnen auch im Wintersemester 2016/17 einen weiteren Einblick in die Forschungs- und Arbeitsbereiche „Ihrer“ Freiburger Universität ermöglichen und (weitgehend) Freiburger Beiträge und Standpunkte zur aktuellen Forschungsdiskussion aufzeigen.
Die nunmehr zweiundzwanzigste Staffel wird den in der Samstags-Uni stets gelebten Brückenschlag zwischen Universität und Stadt durch die erneute Kooperation mit dem Augustinermuseum und dem Museum für Stadtgeschichte weiter intensivieren. Parallel zur im Augustinermuseum gezeigten Ausstellung werden die Vorträge unserer Reihe ausgewählte Aspekte des Themas „Nationalsozialismus in Freiburg“ erörtern. Neben Stadt und Region wird dabei auch die Universität in den Blick genommen.
Die Samstags-Uni findet regelmäßig samstags zwischen 11:15 Uhr und 12:45 Uhr im Kollegiengebäude II der Universität im Zentrum Freiburgs statt. Alle Vorträge der Reihe können kostenlos und ohne vorherige Anmeldung besucht werden.
10.12.2016 11:15, HS 2004, KG II
Tel: 0761/203-2003
Lea Wurzenberger, B.A., Freiburg:
Wie Bewegung in die Skulptur kam. Stilistische Betrachtungen griechischer Statuen
Führung und Vortrag im Rahmen der Sonntagsführungen der Archäologischen Sammlung der Universität im Herderbau
11.12.2016 11:30 - 12:30, Archäologische Sammlung der Universität, Herderbau
Tel: 3107
Fax: 3113
German U15 und Universität Freiburg:
„Kleine Fächer“ - U15 Dialog zur Zukunft der universitären Lehre
Die Tagung bietet ein abwechslungsreiches Programm mit Vorträgen von Prof. Dr. Markus Hilgert (Direktor des Vorderasiatischen Museums der staatlichen Museen zu Berlin) und Prof. Dr. Maarten J.F.M. Hoenen (Vizerektor Lehre & Entwicklung, Universität Basel), der Vorstellung von Best-Practice-Beispielen aus der Universität Freiburg und dem Karlsruher Institut für Technologie sowie einer Podiumsdiskussion mit dem Thema "Mehr als nur Köpfe zählen: Kriterien für die Qualität von Studium und Lehre in den Kleinen Fächern", an der unter anderem Prof. Dr. Dieter Imboden (ehemaliger Präsident des Schweizerischen Nationalfonds und Vorsitzender der Expertenkommission zur Exzellenzinitiative) und Prof. Dr. Dr. Andreas Barner (u.a. Präsident des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft und Vorsitzender des Universitätsrats der Universität Freiburg) teilnehmen.
12.12.2016 11:00 - 16:00, Aula, Kollegiengebäude I (1. OG), Platz der Universität 3
Tel: 0761-203-97558
Heather Harris Wright (East Carolina University):
Discourse and Aging: Considering Changes in Microlinguistic and Macrolinguistic Processes
Over the last years, cognitive aging has attracted a great deal of scholarly attention, partly due to the global demographic trend towards aging populations and the economic, medical and social challenges this poses. While cognitive aging research has mostly focused on age- related deficits, it has also been acknowledged that certain cognitive functions might be preserved or even improve as a function of age. A possible candidate for a cognitive ability that might remain largely intact across the life span is language comprehension. However, the neuro- functional underpinnings and the pervasiveness of this presumed resilience to age (both across individuals and across language levels like sounds, meaning and grammar) are still a matter of considerable debate. The present lecture series will introduce students to the state of the art and current debates around the topic of cognitive aging and language processing on the basis of talks given by leading researchers in this field.
12.12.2016 14:15 - 15:45, FRIAS, Seminarraum, Albertstr. 19
Tel: +49 (0)76120397362
Prof. Dr. Martina Backes (Freiburg):
Anna von Munzingen. Frauenmystik in Freiburg
Nachdem sich die ersten beiden sehr erfolgreichen Vortragsreihen 2012/13 und 2014/15 besonderen Daten der Stadtgeschichte gewidmet haben, wird nun anhand von Personen das Leben im mittelalterlichen Freiburg in den Fokus genommen.

Beispielhaft stehen dabei Herzog Bertold V. von Zähringen, der Münsterbaumeister Johannes von Gmünd, der Maler Hans Baldung Grien, Universitätsrektor Johannes Kerer, der Bauernführer Joß Fritz und andere für ihre soziale Gruppe, ihren Beruf oder für Institutionen, deren Alltag, Aufgaben und Umfeld dargestellt werden. Das thematische Spektrum der elf Abende umfassenden Vortragsreihe reicht somit von den Stadtherren und dem Stadtadel bis zu Handwerkern und Künstlern, wobei auch der Alltag in den Klöstern, an der Universität und in Einrichtungen des Gesundheits- und Fürsorgewesens sowie der Widerstand gegen die Obrigkeit auf leicht verständliche Art beleuchtet werden.
12.12.2016 19:00, Audimax, KG II, Platz der Alten Synagoge 1, 79098 Freiburg
Tel: (0761) 203-3457
Fax: (0761) 203-9188
Prof. Dr. Dorota Dakowska, Lyon:
Européaniser l’enseignement supérieur? La Commission et les « experts de Bologne »
Les politiques éducatives, qui demeurent formellement une prérogative des États, ne font pas partie des domaines historiques de l’intervention communautaire. Pourtant, depuis le lancement de la stratégie de Lisbonne, la Commission européenne a joué un rôle croissant dans la coordination des politiques de l’enseignement supérieur en participant, notamment, au « Processus de Bologne » qui vise à rapprocher les systèmes de l’enseignement supérieur de 47 pays européens. Nous proposons d’éclairer la contribution de la Commission européenne au processus de Bologne à travers une focale sur les groupes d’experts qu’elle finance, chargés de le promouvoir, en France, en Pologne, en Ukraine ou encore en Allemagne. Le cas de ces experts, intermédiaires entre les champs politiques nationaux et européen, permet de réfléchir à la coproduction de l’action publique par des acteurs situés à différents niveaux. La comparaison fait en outre apparaître des différences significatives dans la manière dont les recommandations européennes sont interprétées et cadrées au niveau national.

Der Vortrag von Professor Dakowska findet im Rahmen des Forschungskolloquiums am Frankreich-Zentrum und in französischer Sprache statt.
12.12.2016 19:30 - 21:00, HS 1224, KG I
Tel: 0761/203-2008
Fax: 0761/203-2006
Robert Gütig (MPI für experimentelle Medizin, Göttingen):
Spiking neurons can discover predictive features by aggregate-label learning
Bernstein Seminar
13.12.2016 17:15 - 18:45, BCF Lecture Hall, Ground Floor, Hansastr. 9a
Tel: 9575
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Wenn der Wind weht" (En. OmU)
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: En. OmU, UK 1986, 80 Min.
Gezeigt im Rahmen der Filmreihe "Painted Nightmares"

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
13.12.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Prof. Dr. Thomas Stieglitz (Ingenieur, Freiburg) Prof. Dr. Christoph Asmuth (Philosoph, Berlin):
Technologien im sozialen Kontext. Ein Gespräch zwischen Technikwissenschaften und Science and Technology Studies (STS)
Die Veranstaltungsreihe hat das Ziel, aktuelle Themen der Wissenschaft aus verschiedenen Perspektiven zu erörtern. Dazu sind jeweils zwei renommierte Vertreter verschiedener Disziplinen eingeladen, um sich über ein Thema an der Schnittstelle ihrer Forschungsgebiete auszutauschen. Den Impulsreferaten folgt eine öffentliche Diskussion.
Die Vorlesungsreihe wird vom University College Freiburg (Prof. Dr. Wolfgang Freitag, Prof. Dr. Veronika Lipphardt und Dr. Katharina Kraus) organisiert.
13.12.2016 20:15, HS 1015
Tel: 0761/203-2003
Henning Hufnagel (Zürich):
Nietzsche und die italienische Literatur
Nietzsche ist bekanntlich – und durchaus auch nach eigener Einschätzung – ein „Dichterphilosoph“, ein Autor, dessen Werk sich der konventionellen Unterscheidung von Literatur und Philosophie entzieht. Das betrifft zum einen seine offensichtliche Vorliebe für literarische Schreibweisen und Textformen, die ein wesentlicher Grund dafür ist, dass Nietzsche sich so schwer auf eindeutige philosophische Positionen festlegen lässt. Damit hängt zum anderen aber ebenfalls zusammen, dass er, der von seiner akademischen Ausbildung her Philologe war, sich zeit seines (bewussten) Lebens intensiv mit der europäischen Literatur von der Antike bis zu seiner Gegenwart beschäftigte. Und so wie sein eigenes Schreiben durch vielfältige literarische Einflüsse geprägt wurde, übte er umgekehrt auch eine immense Wirkung auf die nachfolgende Literatur aus. Die Ringvorlesung „Nietzsches Literaturen“ erkundet in einer exemplarischen Reihe von Vorträgen Nietzsches Verhältnis zur Literatur sowie das Verhältnis der Literatur zu ihm.

Organisation: Ralph Häfner, Sebastian Kaufmann und Andreas Urs Sommer
13.12.2016 20:15, HS 1098, KG I
Tel: 0761/203-2003
Asfa-Wossen Asserate (Autor, Unternehmensberater, Frankfurt am Main):
Wer den Westen bewahren will, muss Afrika retten
Dieser Vortrag widmet sich Problemen, die sowohl Europa als auch die USA betreffen, deren Afrikapolitik und wirtschaftliche Einflussnahme auf den Kontinent ebenfalls auf den Prüfstand zu stellen sind, wenn es um die Analyse und Bekämpfung der Fluchtursachen geht. Die aktuelle Flüchtlingskrise scheint vordergründig vor allem von Ereignissen im Nahen Osten verursacht. Doch schaut man lediglich dorthin, gerät eine langfristig fol-genreichere Entwicklung aus dem Blick: die Völkerwanderung zehntausender Afrikaner nach Europa und in andere Staaten der westlichen Welt.
Asfa-Wossen Asserate, ausgewiesener Experte für den afrikanischen Kontinent, be-schreibt die Ursachen dieser Massenflucht und appelliert an die westlichen Staaten, ihre Afrikapolitik grundlegend zu ändern. Der Westen, so Asserate, muss Afrika als Partner behandeln und diejenigen Staaten unterstützen, die demokratische Strukturen aufbauen und in ihre Jugend investieren. Nur so könne es gelingen, den fluchtbereiten Afrikanern eine menschenwürdige Zukunft auf ihrem Kontinent zu ermöglichen.
Asfa-Wossen Asserate, geboren 1948 in Addis Abeba, lebt seit den 1970er Jahren als Unternehmensberater und Autor in Frankfurt/Main. Er ist Großneffe des letzten äthiopi-schen Kaisers Haile Selassie und Sohn des ehemaligen Gouverneurs und Vizekönigs von Eritrea. Sein 2003 erschienenes Buch ‚Manieren‘ wurde zum Bestseller.
13.12.2016 20:15, Aula, KG I
Tel: 0761/203-2003
Paul Nurse (Nobelpreisträger für Medizin/Physiologie 2001):
Controlling the Cell Cycle
Am 14. Dezember 2016 um 16:15 Uhr findet die 22. Hermann Staudinger Vorlesung mit Nobelpreisträger Paul Nurse (The Francis Crick Institute, London) im Hörsaal Anatomie/Pathologie, Albertstr. 19, statt. Paul Nurse erhielt 2001 zusammen mit Tim Hunt und Leland Hartwell den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin für ihre Entdeckung von Schlüsselregulatoren des Zellzyklus.
14.12.2016 16:15 - 17:30, Hörsaal Pathologie/Anatomie, Alberstr. 19
Tel: +49 (0)76120397407
Prof. Dr. Jochen Stefan Gensichen, Jena:
Behandlung von Angst und Panikerkrankungen in der Hausarztpraxis
Wissenschaftliches Seminar der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
14.12.2016 16:30 - 18:00, Hauptstr. 5, Seminarraum 2. OG
Tel: 0761/270-66340
Fax: 0761/270-66190
Ulrich Prietz (Schwäbisch Gmünd):
Das Mittelalter im Dienst der Reformation. Die Chronica Carions und Melanchthons von 1532. Zur Vermittlung mittelalterlicher Geschichtskonzeptionen in die protestantische Historiographie
Im Rahmen der offiziellen Vortragsreihe des Mittelalterzentrums mit dem Rahmenthema "Reformation(en) des 16. Jahrhunderts. Abschied vom Mittelalter?" wird Ulrich Prietz (Schwäbisch Gmünd) zum Thema "Das Mittelalter im Dienst der Reformation. Die Chronica Carions und Melanchthons von 1532. Zur Vermittlung mittelalterlicher Geschichtskonzeptionen in die protestantische Historiographie" vortragen. Der Vortrag findet um 18 Uhr c.t. in HS 1098 statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen und der Eintritt ist frei.
14.12.2016 18:00, HS 1098 (KG I)
Monika Schmitz-Emans (Bochum):
Der Atlas als Erzählform
Seit jeher bilden faktuale und fiktionale Reisetexte einen ebenso bedeutsamen wie facettenreichen Teilbereich der europäischen Literatur(en). Die diachron angelegte Ringvorlesung erschließt diese Traditionslinie in Fallstudien zu kanonischen und weniger kanonischen Werken, die mehrheitlich, aber keineswegs ausschließlich der deutschsprachigen Literatur entstammen. Zu fragen ist dabei insbesondere, mittels welcher (Erzähl-)Strategien die Texte abenteuerliche Schiff-, Kutsch- und Autofahrten oder strapaziöse Fußwanderungen schildern, die europäische Reisende in gänzlich unbekannte Weltgegenden und zu völlig fremden Völkern führen – oder die im Gegenteil dazu dienen, scheinbar wohlvertraute Landstriche und Kulturen neu zu ,entdecken‘. Überdies gilt es die komplexen Wechselverhältnisse zu beleuchten, die zwischen der Reiseliteratur und konkurrierenden Medienformaten bestehen. Insgesamt ergibt sich so ein breiter Überblick über die Geschichte einer Gattung, die ihre Faszinationskraft bis heute nicht eingebüßt hat.
Organisation: Michaela Holdenried und Stefan Hermes
14.12.2016 18:15, HS 1010
Tel: 0761/203-2003
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Funny Games" (DCP, Dt. OV)
Zwei junge Männer in Weiß besuchen eine Familie, die doch nur Urlaub machen möchte. Ohne große Begründung beginnen sie mit Vater, Mutter, Kind ein schreckliches Funny Game.
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: DCP, Dt. OV, A 1997, 104 Min.
Gezeigt im Rahmen der Filmreihe "Home Invasion"

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
14.12.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Olaf Rank (Universität Freiburg):
Ignorance in Economics
This lunch lecture series leads us to the frontiers of research, its greatest challenge and, some may say, its greatest enemy: what it is that we don't know, and that maybe we will never know! Or: that we don't know yet! Or: that we don't even know yet that we don't know! Or: that we don't want, or should not want, to know! Or: that we are not supposed to know! And in the latter case: who then is it who doesn't want us (academics, ultimately society) to know?
15.12.2016 12:15 - 13:00, HS 1015, Universität Freiburg, KG I
Tel: +49 (0)76120397398
Dr. Jan Evers:
Faktoren der Kohlenstoffspeicherung in Waldböden
-
15.12.2016 16:00 - 18:00, Hörsaal Fahnenbergplatz
Tel: 0761/203-9275
Fax: 0761/203-3594
Dr. Heidi Sinn und Andreas Kibin Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen) Freiburg, Fachbereich Erziehungswissenschaften:
Feedback als Instrument der Schulentwicklung und zur Steigerung der Unterrichtsqualität
Die Ringvorlesung „Lehr- und Lernperspektiven – Impulse aus der Forschung für Schule und Unterricht“ fokussiert darauf, wie die Untersuchungen und Ergebnisse der Schul- und Unterrichtsforschung von Lehrkräften direkt im Unterricht genutzt werden können. Ausgewiesene Experten der Unterrichts- und Bildungsforschung wurden eingeladen, um im Austausch Chancen und Grenzen relevanter Themen für Schule und Unterricht zu diskutieren. Die Themen knüpfen dabei unter anderem an der Metastudie von John Hattie an. Das Praxiskolleg freut sich auf einen anregenden Austausch zwischen Forschung und Praxis!
15.12.2016 18:00 - 20:00, Universität Freiburg, KG I, Hörsaal 1098
Tel: 0761/203-5498
Fax: 0761/203-8972
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Meat" (16 mm, En. OV)
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: 16 mm, En. OV, USA 1976, 113 Min.
Gezeigt im Rahmen der Filmreihe "Frederick Wiseman - Antlitz der Zeit"

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
15.12.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Prof. Dr. Wolfgang Schroeder (Universität Kassel Lehrstuhl für das Politische System der BRD – Staatlichkeit im Wandel) Prof. Dr. Werner J. Patzelt (Technische Universität Dresden Lehrstuhl für Polit:
STREITGESPRÄCH Ignorieren, Stigmatisieren, Konfrontieren, Exkludieren? Über den ‚richtigen‘ Umgang mit der AFD
Seit diesem Jahr ist die Alternative für Deutschland (AFD) als drittstärkste Kraft mit 23 Abgeordneten im Landtag von Baden-Württemberg vertreten. Nicht nur die Medien und Mandatsträger, sondern auch in der Politikwissenschaft ist man sich uneinig darüber, welches die ‚richtige Strategie‘ für den Umgang mit der rechtspopulistischen Partei und ihren Sympathisanten ist. Während Werner Patzelt von der Technischen Universität Dresden den ‚kommunikativen Nahkampf‘ mit der AFD empfiehlt, plädiert Wolfgang Schroeder dafür, dass sich die etablierten demokratischen Parteien enger vernetzen und ein Signal für eine liberale und offene Gesellschaft setzen sollten. In diesem Streitge-spräch legen die beiden ihre Positionen dar und stellen sich den Fragen der Interessier-ten
15.12.2016 20:15, HS 1199, KG I
Tel: 0761/203-2003
Science Jam Nr. 9 mit Dr. Joschka Bödecker (Informatik), JunProf. Dr. Stephan Packard (Medienkulturwissenschaften):
Der Zweihundertjährige (Isaac Asimov)
Der Zweihundertjährige
von Isaac Asimov
Performative Lesung mit Diskussion

Was wäre, wenn ein Roboter gerne Mensch würde? Die Erzählung des Science-Fiction-Autors Isaac Asimov stellt Fragen nach den grundlegenden Bedingungen des Menschseins – dabei kommen aktuelle technische Entwicklungen dieser Geschichte immer näher und stellen uns vor ethische Probleme: Welche Rechte, welche Verantwortung und Entscheidungsfreiheiten dürfen Roboter in Zukunft haben? Die Freiburger Schauspieler und Germanisten Matthias Hauk und Julian Menninger lesen den Text und werden dabei vom Informatiker Dr. Joschka Bödecker, der im Exzellenzcluster BrainLinks-BrainTools an maschinellem Lernen forscht, auf performative Weise unterstützt. Im Anschluss diskutieren wir gemeinsam mit Juniorprofessor Dr. Stephan Packard (Medienkulturwissenschaften, Universität Freiburg) und Dr. Joschka Bödecker die Erzählung.

Freitag, 16. Dezember 2016, 20:00 Uhr
Science Jam Nr. 9:
Der Zweihundertjährige
von Isaac Asimov

Mit Matthias Hauk und Julian Menninger
sowie
Dr. Joschka Bödecker (Informatik, Universität Freiburg
und Exzellenzcluster BrainLinks-BrainTools)
JunProf. Dr. Stephan Packard (Medienkulturwissenschaften, Universität Freiburg)


Werkstatt des Bernstein Centers Freiburg
Hansastr. 9a
(Zugang über den Parkplatz)
Die „Science Jams“, eine Veranstaltungsreihe des Exzellenzclusters BrainLinks-BrainTools und des Bernstein Center Freiburg, präsentieren Wissenschaft in ungewöhnlichen Zusammenhängen – weitab von Hörsälen und Seminarräumen. Die Veranstaltung richtet sich an die breite Öffentlichkeit. Die Zahl der Sitzplätze ist begrenzt, eine Reservierung ist leider nicht möglich. Der Eintritt ist frei. Über kommende Veranstaltungen informiert die Seite www.bernstein-werkstatt.info.
16.12.2016 20:00 - 22:00, Bernstein Werkstatt, Hansastr.9a 79106 Freiburg
Tel: 07612039504
Prof. Dr. Julia Bonaccorsi, Lyon:
Peut-on (encore) flâner en Smart City ? Les modèles d'urbanité "intelligente" en France et en Allemagne
Les villes contemporaines font l'objet de projets de développement techniques, sociaux, urbanistiques, selon le modèle de la "ville intelligente". Les infrastructures numériques, les systèmes de captation et d'analyse de données numériques, sont présentés comme des instruments d'amélioration des usages de la ville, dans des dimensions plurielles (énergie, mobilité, connectivité, santé, etc.) Le citadin idéal qui est défini dans ce contexte est avant tout un usager de services, voire même un client. A l'appui d'un corpus de textes et d'images des modèles d'urbanité intelligente en France et en Allemagne, il s'agira d'examiner et de mettre en discussion ce qu'il reste de la figure du flâneur décrite par W. Benjamin, acteur et interprète critique dans l'espace public ou homme-sandwich.

Der Vortrag von Prof. Dr. Julia Bonaccorsi findet im Rahmen des Forschungskolloquiums am Frankreich-Zentrum und in französischer Sprache statt.
19.12.2016 19:30 - 21:00, HS 1224, KG I
Tel: 0761/203-2008
Fax: 0761/203-2006
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Das letzte Einhorn" (DVD, En. OmU)
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: DVD, En. OmU, USA, UK, JP, D 1982, 89 Min.
Gezeigt im Rahmen der Filmreihe "Painted Nightmares"

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
20.12.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Robert Krause (Freiburg):
Bootsfahrt mit Baudelaire. Das Poem Le Voyage als Prätext für Nietzsches Dithyrambus Die Sonne sinkt
Nietzsche ist bekanntlich – und durchaus auch nach eigener Einschätzung – ein „Dichterphilosoph“, ein Autor, dessen Werk sich der konventionellen Unterscheidung von Literatur und Philosophie entzieht. Das betrifft zum einen seine offensichtliche Vorliebe für literarische Schreibweisen und Textformen, die ein wesentlicher Grund dafür ist, dass Nietzsche sich so schwer auf eindeutige philosophische Positionen festlegen lässt. Damit hängt zum anderen aber ebenfalls zusammen, dass er, der von seiner akademischen Ausbildung her Philologe war, sich zeit seines (bewussten) Lebens intensiv mit der europäischen Literatur von der Antike bis zu seiner Gegenwart beschäftigte. Und so wie sein eigenes Schreiben durch vielfältige literarische Einflüsse geprägt wurde, übte er umgekehrt auch eine immense Wirkung auf die nachfolgende Literatur aus. Die Ringvorlesung „Nietzsches Literaturen“ erkundet in einer exemplarischen Reihe von Vorträgen Nietzsches Verhältnis zur Literatur sowie das Verhältnis der Literatur zu ihm.

Organisation: Ralph Häfner, Sebastian Kaufmann und Andreas Urs Sommer
20.12.2016 20:15, HS 1098, KG I
Tel: 0761/203-2003
Prof. Dr. Armin Reller, Augsburg:
Sustainability Session mit Armin Reller - Kritikalität strategischer Ressourcen
Sustainability Session am 21.12.16: Armin Reller diskutiert die Kritikalität strategischer Ressourcen.

Die Sustainability Sessions sind ein neues Format, in dem das Leistungszentrum ausgewiesene und bekannte Expertinnen und Experten zur nachhaltigen Entwicklung nach Freiburg einlädt. In programmatischen Abendveranstaltungen kann so die Diskussion zu einzelnen Themenstellungen in einem zwanglosen Rahmen vertieft werden. Der Auftaktveranstaltung in diesem Dezember sollen im Jahr 2017 weitere Termine zu Themen wie etwa der Energiewende, urbaner Resilienz und der Transformation der Gesellschaft folgen.
Daher freut es die Verantwortlichen des Leistungszentrums Nachhaltigkeit Freiburg ganz besonders, für die erste Sustainability Session den renommierten Nachhaltigkeitswissenschaftler Armin Reller gewonnen zu haben. Prof. Reller, Inhaber des Lehrstuhls für Ressourcenstrategie der Universität Augsburg, wird die Abendveranstaltung mit einem Vortrag zum Thema „Kritikalität strategischer Ressourcen“ eröffnen. Anschließend werden die Gäste Gelegenheit haben, mit Prof. Reller und miteinander bei einem informellen Get-together den Vortrag und weitere spannende Themen zu diskutieren.
Die Veranstaltung, die sich an Interessierte aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft richtet, ist kostenlos. Das Leistungszentrum Nachhaltigkeit bittet nichtsdestotrotz um Anmeldung per E-Mail an geschaeftsstelle(at)leistungszentrum-nachhaltigkeit.de.

Hier noch einmal die Details der Veranstaltung
• Titel: Sustainability Session mit Armin Reller – Kritikalität strategischer Ressourcen
• Veranstaltungsort: Fraunhofer EMI, Eckerstraße 4, 79104 Freiburg
• Datum: Mittwoch, 21. Dezember 2016
• Uhrzeit: 18.00 Uhr
• Kosten: kostenlos
• Anmeldung: geschaeftsstelle(at)leistungszentrum-nachhaltigkeit.de
21.12.2016 18:00, Fraunhofer EMI, Eckerstraße 4, 79104 Freiburg
Tel: 0761 2714 538
Alexander Honold (Basel):
Die Erkundung der Oberfläche. Erdformen und Reisezeiten bei Peter Handke
Seit jeher bilden faktuale und fiktionale Reisetexte einen ebenso bedeutsamen wie facettenreichen Teilbereich der europäischen Literatur(en). Die diachron angelegte Ringvorlesung erschließt diese Traditionslinie in Fallstudien zu kanonischen und weniger kanonischen Werken, die mehrheitlich, aber keineswegs ausschließlich der deutschsprachigen Literatur entstammen. Zu fragen ist dabei insbesondere, mittels welcher (Erzähl-)Strategien die Texte abenteuerliche Schiff-, Kutsch- und Autofahrten oder strapaziöse Fußwanderungen schildern, die europäische Reisende in gänzlich unbekannte Weltgegenden und zu völlig fremden Völkern führen – oder die im Gegenteil dazu dienen, scheinbar wohlvertraute Landstriche und Kulturen neu zu ,entdecken‘. Überdies gilt es die komplexen Wechselverhältnisse zu beleuchten, die zwischen der Reiseliteratur und konkurrierenden Medienformaten bestehen. Insgesamt ergibt sich so ein breiter Überblick über die Geschichte einer Gattung, die ihre Faszinationskraft bis heute nicht eingebüßt hat.
Organisation: Michaela Holdenried und Stefan Hermes
21.12.2016 18:15, HS 1010
Tel: 0761/203-2003
aka-Filmclub e.V.:
Filmvorführung "Kevin – Allein zu Haus" (Blu-Ray, En. OmU)
Weihnachtsfilm
(siehe auch "Weitere Infos")

Fassung: Blu-Ray, En. OmU, USA 1990, 103 Min.
Gezeigt im Rahmen der Filmreihe "Home Invasion"

Der Akademische Filmclub an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg e.V. (aka-Filmclub e.V.) wurde 1957 von an Filmkunst und Filmgeschichte interessierten Studentinnen und Studenten gegründet. Sein Ziel ist es, das Medium Film einem breiten Kreis von Studierenden und Mitarbeitern der Uni aus künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Perspektive näher zu bringen. Dazu organisiert er unter anderem regelmäßig Filmvorführungen und begleitende Veranstaltungen, zu denen alle Mitarbeiter und Studenten der Universität Freiburg sowie auch sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.
21.12.2016 20:00, Kollegiengebäude II, Hörsaal 2006
Tel: 0761-281513
Fax: 0761-281513
Daniel Wetzel / Rimini Protokoll (Theater Berlin):
Rimini Protokoll
Im letzten Semester hatten wir Künstler zu Gast (Wochenklausur, Zentrum für politische Schönheit, Lukas Matthaei), deren Arbeiten als Kunst nicht unbedingt zu erkennen sind. In diesem Semester stellt Daniel Wetzel die Arbeit seiner Theatergruppe Rimini Protokoll vor. Rimini Protokoll war 2015 mit „Qualitätskontrolle“ in Freiburg, mit einer Arbeit mit einer wirklich querschnittsgelähmten Darstellerin. Andere Arbeiten luden Zuschauer in eine (echte) Aktionärssitzung ein, machten seltsame (tatsächliche) Gänge mit Kopfhörern durch Berlin möglich oder holten (wirkliche) Muezzine nach Zürich. Zuletzt waren in Freiburg in „Evros Walk Water“ authentische Flüchtlinge zu hören und Instrumente mit Wasser de facto zu spielen. Rimini Protokoll ist ein Fall der neuen Kunst, die nicht mehr nur in Kunstinstitutionen stattfindet und die Wirkliches in die Kunstinstitutionen holt.
Weil bei zeitgenössischer Kunst oft schlecht zu entscheiden ist, wo die Grenze zwischen Kunst und Nichtkunst ist, haben auch professionelle Rezipienten echte Probleme. Wie ist mit dieser Kunst umzugehen? Gibt es sinnvolle Methoden? Wie ist das Neue überhaupt zu vermitteln? Was ist da Qualität? Wie ist der Kontext? Die Kunstkritiker Hans Joachim Müller und Georg Imdahl verfolgen aktuelle Probleme, nehmen zu neuer Kunst immer wieder in einzelnen Rezensionen und auch in Überblicken Stellung und machen sie so auch einem größeren Publikum zugänglich. Kuratoren wie Vanessa Joan Müller gehen mit der aktuellen Kunst um, sie wählen aus und präsentieren.
An den Universitäten, in der Kunstwissenschaft, müssen noch neue Umgangsformen gefunden werden. Hans Dieter Huber arbeitet an den Rändern der klassischen Kunstgeschichte und fragt gerade für neue Kunst nach neuen Zugangsweisen. Wir beschäftigen uns im Wintersemester 2016/17 mit diesen Facetten dieser neuen Kunst, die mit großem Anspruch neu auftritt.
22.12.2016 20:15, HS 1010
Tel: 0761/203-2003
Benutzerspezifische Werkzeuge