Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Universität im … Portrait Die Universität in Rankings

Die Universität in Rankings

rankings 540x155

Die Exzellenz der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in Forschung und Lehre spiegelt sich regelmäßig in verschiedenen nationalen und internationalen Hochschulrankings wider. Als eine der fünf besten Volluniversitäten und eine der zehn besten Universitäten in Deutschland ist die Universität Freiburg Mitglied der LERU (League of European Research Universities) und der German U15. Um an die bisherigen Erfolge in der Exzellenzinitiative anzuknüpfen, bewirbt sich die Universität auch für die nachfolgende Exzellenzstrategie des Bundes.

 

Reuters Top 100: Europe’s Most Innovative Universities

Seit 2015 erstellt die kanadische Nachrichtenagentur Thomson Reuters ein Ranking der 100 innovationsstärksten Universitäten Europas. Im aktuellen Thomson Reuters Innovation Ranking belegt die Universität Freiburg im europäischen Vergleich den 24. Rang und steht national auf Position 5. Dabei konnte sie sich im Landesvergleich dauerhaft als die innovationsstärkste Universität Baden-Württembergs etablieren.

World Universities Ranking des THE (Times Higher Education)

Im aktuellen World Universities Ranking des THE (Times Higher Education) belegt die Universität Freiburg den 82. Platz weltweit. Das THE-Ranking ist aus einer Bildungsbeilage der britischen Tageszeitung The Times hervorgegangen und wird seit 2004 weltweit durchgeführt. Dabei berücksichtigt es 13 Kriterien für die Erstellung der Rangfolge. Im aktuellen Ranking stehen neun deutsche Universitäten unter den 100 und 20 deutsche Universitäten unter den 200 besten Universitäten der Welt. Im Fächerranking des THE werden die Geistes- und Kulturwissenschaften an der Universität Freiburg („Arts and Humanities“) auf Rang 47 weltweit gelistet.

QS World University Ranking


Das QS World University Ranking listet die Universität Freiburg gegenwärtig als achtbeste deutsche Universität (fünftbeste Volluniversität, international Rang 163). Die britische Agentur Quacquarelli Symonds führte von 2004 bis 2010 das THE-Ranking durch und veröffentlicht seit 2010 ihr eigenes Ranking. Dabei berücksichtigt sie mittlerweile weltweit über 900 Universitäten.

Academic Ranking of World Universities (ARWU)

Das Academic Ranking of World Universities (ARWU) der Jiaotong-Universität Shanghai/China führt die Universität Freiburg international unter den Plätzen 101 bis 150, national zwischen den Rängen 4 und 7. Eine genauere Aufschlüsselung lässt das Ranking nicht zu. Seit 2003 stellt die Jiaotong-Universität eine 500 Universitäten umfassende Rangliste zusammen, in welcher die Universitäten anhand von sechs Indikatoren verglichen werden. Der Schwerpunkt dieses Rankings liegt auf der Forschung.

CHE-Ranking


Das CHE-Ranking konzentriert sich auf Aspekte der Lehre und Studierbarkeit. Die Universität Freiburg stellt ihren Fächern und Fakultäten die Teilnahme an diesem Ranking frei. Das Ranking sieht die Universität Freiburg in folgenden Fächern in der Spitzengruppe:

  • Elektrotechnik und Informationstechnik
  • Biologie
  • Chemie
  • Anglistik/Amerikanistik
  • Germanistik
  • Psychologie

DFG-Atlas


Der aktuelle DFG-Atlas weist die Universität Freiburg als siebtstärkste deutsche Universität beim Einwerben von Drittmitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft aus. Bereinigt nach Fächern und Größe, zeigt sich die Universität Freiburg sogar an zweiter Stelle unter allen deutschen Universitäten. Die DFG ist mit einem Etat von circa 2,7 Milliarden Euro (2013) der größte Förderer von Hochschulforschung und steht unter akademischer Selbstverwaltung. DFG-Mittelerfolge gelten aufgrund der überwiegend wissenschaftsgetriebenen und wettbewerblich organisierten Bewilligungsverfahren als Ausdruck wissenschaftlicher Exzellenz. Da DFG-Bewilligungen regelmäßig an eine positive wissenschaftliche Begutachtung geknüpft sind, gelten sie als Ausweis besonderer Wettbewerbsfähigkeit. Im Haushaltsjahr 2014 lag der DFG-Anteil der Universität Freiburg (inklusive Klinikum) bei über 44 Prozent des gesamten Drittmittelaufkommens.